Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Da war was

Kann sich noch wer an die Diskussion erinnern, das entweder die Bundesregierung, oder die Europäische Union am überlegen waren, unlautere Werbung zu verbieten? Ich muss ehrlich gesagt passen, das ich nicht mehr 100% weiß von dem das angestoßen wurde, weil es wohl schon wieder unter den Tisch gefallen lassen wurde.

Wir sind es so sehr gewohnt von der Werbung für dumm verkauft zu werden, das es schon irgendwie dazu gehört. Unlautere Werbung war der falsche Ausdruck …. Eigentlich Werbung wo uns das blaue vom Himmel herunter verkauft wird. Zugegeben wer der Werbung vertraut, oder drauf reinfällt ist selber schuld, aber wie würde wohl unser Fernsehabend oder der Kino Besuch aussehen, wenn die Werbung nur noch wahres anpreisen dürfte?

Im Kino keine Eiswerbung mehr, wo sich geklont und gezüchtet aussehende Anfang 20er auf irgendeiner Karibikinsel vergnügen. Hätte ich die Möglichkeit mich auf ner eigenen Insel zu aalen, würde ich alles machen, aber nicht die ganze Zeit herumlaufen, Eis essen und so wirken als hätte ich mir vorher die Kante gegeben.

Oder nehmen wir mal die Duschwerbung. Zugegeben, das Zeug duftet so wie man es sich vorstellt, aber egal wie viele Liter man davon verduscht, ich wurde bisher noch nicht von unzähligen Frauen sexuell auf Trab gehalten. Man ist deswegen nicht auch direkt sportlicher, oder von Natur aus geiler.

Beliebt auch die Werbung für Heimsportgeräte. Warum sieht man da immer durchtrainierte künstliche Menschen? Erstens sind viele von diesen Geräten billiger Müll und zweitens sollten die so realistisch sein und die moppeligen auf diesen Teilen zeigen, wie es wirklich ist. Die Typen die sie immer auf solchen Teilen präsentieren haben ihr Aussehen aus teuren Fitness Studios, machen wir uns da mal nichts vor.

Denken wir an Spirituosen Werbungen. Ähnlich wie bei der Eiswerbung sehen wir junge, gestylte Menschen auf ner Insel, in ner Szenebar oder ähnlichen Plätzen. Wenn man von den Produkten genug konsumiert … klappt gleich alles viel besser. Sicher man wird lockerer, aber wie schön das man nicht verpflichtet ist die Realität zu zeigen. Stockbesoffene Jugendliche, Partyleichen nach ner Feier usw. Ja die Firmen sind nicht dafür verantwortlich dafür zu machen, wenn wir Menschen uns nicht am Riemen reißen können aber weniger glorifizieren müsste schon drin sein. Jeder der schon mal in der Düsseldorfer Altstadt am WE unterwegs war, weiß was Alkohol aus Menschen machen kann, aber es ist ein Staatlich Besteuertes Laster.
7.8.06 12:37


Nicht dafür geboren worden

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr genau wisst das euch ein bestimmtes Themengebiet nicht liegt, bzw. handwerklich total ungeschickt seit? Ihr geht mit guten Willen an das Problem, gebt euch die größte Mühe und trotzdem endet alles in pochenden Adern auf der Stirn und einem Blutdruck womit man einen mittleren Brand löschen könnte.

Ich hab im Bekanntenkreis so einen Menschen der zwar auf der Arbeit die ganze Zeit mit Computern zu tun hat, und auch Zuhause 80% der Zeit davor hängt, aber Probleme so gut wie gar nicht gebacken bekommt. Witziges Detail an der Geschichte … der ist auf seiner Arbeit auch ein wenig für den Rechnersupport zuständig, weil sie zuwenig Leute haben (böse Zungen würden sogar behaupten, zuwenig fähige Leute).

Sicher, wenn man am Rechner chattet, damit Briefe schreibt oder einfach nur zockt, muss man nicht verpflichtet sein sich damit aus zu kennen. Genauso gut kann man von keinem Autofahrer verlangen, dass er seine eigene Kiste bis in die letzte Funktionsweise versteht, oder erklären kann. Nur bei dem Spezialisten ging mir nach ner Weile gejammer und Aufregung ein wenig die Laune von dem Sonnigen ins Gewitter über.

„Ich versteh nicht was ich falsch gemacht habe …. Ich hab es so und so Installiert und das Programm findet das installierte nicht mehr … hast du da ne Ahnung woran es liegen könnte?“

Ja … sicher … ich eile eben schnell in die Küche, hole mir einen Kaffeesatz und lese daraus, wie du das gemacht hast und was falsch lief. Nichts gegen den Bekannten … ich kenn seine Computer Geschichte und ich weiß das der schon einen neu gekauften auf dem Gewissen hatte, weil der seine Finger nicht von dem Spannungsschalter lassen konnte (von 230 V deutsche Spannung auf amerikanische 110 V). Man muss kein Elektriker sein um ahnen zu können was sein Rechner dazu sagte. Ich hätte zu gerne das Gesicht von dem Verkäufer gesehen, als er den Rechner reklamiert hat.

Das ist auch so ein Typ von Mensch, der zwischendurch sein Router Passwort vergisst. Ich glaube deswegen sollte er jedem Tag, den es keinen Stromausfall bei ihm gibt dankbar sein. Für die Zocker unter uns … ihr wisst wie bescheiden das sein muss, wenn man keine Ports mehr freigeben kann, oder irgendwas ändern an den Bandbreiten und Sicherheitseinstellungen. Ich bezweifle stark das er seine Zugangsdaten griffbereit hat, wenn mal was wäre.

Bin ich nun eigentlich ein böser Mensch, wenn ich mir jedes Mal die Haare raufen könnte, wenn ich wegen Problemen von ihm angesprochen werde?

Bei Ihm würde ich nun fast dazu tendieren, dass er seine Rechnerwartung und Administration abgeben sollte, oder wenigstens nicht so großspurig so tun, als wüsste er was er macht. Wenn mal das Gespräch auf ein Gebiet kommt, wo er meint Ahnung zu haben … könnte man den Eindruck gewinnen, der käme im Schlaf damit klar.

Ich werde bei anhaltender Langweile eine heimliche Strichliste anlegen. Wie oft er schon Rechner getötet hat (Hardware wie Software mäßig), er sich seine Betriebssystem Config zerschossen hat (wie auch immer, er ist sich da keiner Schuld bewusst) und wie oft er nicht zocken konnte, weil er zwar alles mögliche an Schutzprogrammen, Scannern und Firewalls installiert hat, aber mit der Einstellung nicht klar kommt.

Aber zu seiner Ehrenrettung muss man zugeben ... es gibt eine Menge Menschen die keinen so rechten Draht zu ihrem Rechner haben. Das erstaunlichste was ich erleben durfte ... das wem im Netzteil Kondensatoren richtig um die Ohren flogen und sich diese Leute wunderten warum es Qualmte.
8.8.06 02:41


Der Glotzenheimer

Eigentlich ist es überflüssig sich über das Fernsehprogramm aus zu lassen … wenn es einem nicht passt kann man ja die Kiste auslassen, bzw. umschalten. Bevor mein Blog hier aber noch verweißt und sich manche beschweren das sie nichts zu lesen haben, werd ich trotzdem mal den Kritiker mimen, natürlich auf meine etwas prollige Art.

Surface - Unheimliche Tiefe
Die erste „Mystery“ Serie seit Akte X der ich mal wieder eine Chance geben wollte (aus purer Langweile) und schon ab der ersten Folge wurden Klischees geritten und die Serie wurde nie richtig spannend, wird es wohl auch nicht mehr. Was hab ich mir nur so gedacht? Solche Serien wie „Taken“, oder „4400“ hätten mir ne Lehre sein sollen. Ich hab die beiden letzt genannten nicht wirklich geschaut … zwei Folgen jeweils und ich wusste woran ich war.

Gibt es eigentlich bei den Amis ne Art Serien Baukasten für Arme? Dann unterscheiden wir noch in der Sparte der Serie und schon friemeln die sich nach Standartmanier den Aufbau und die Story zusammen.

Bei „Taken“ ging es um Außerirdische … bei „4400“ auch. Steven Spielbergs Taken hatte in dem Moment bei mir gewonnen, als schon wieder Nazis drin vorkamen, die bösen Deutschen. Mir ist bewusst dass es nur ein Trugbild der Außerirdischen war, das sie den Entführten vorgaukelten bei den Versuchen … aber was soll uns das sagen? Es gibt genug schlecht informierte, bzw. schon künstlich dumm gehaltene Amerikaner die unter Garantie sich die Schenkel geklopft haben und direkt wieder wussten wer der Bösewicht war. Ohne den Sinn dahinter wirklich zu verstehen. Mir geht das als Deutscher langsam auf den Keks.

Um wieder auf die Topic zurück zu kommen. Es tauchen aus den Untiefen der Meere unerklärliche Lebewesen … oder Monster auf. Die Regierung und das Militär vertuscht natürlich wieder alles. Sehr glaubwürdig wenn man zwischendurch zeigt, wie im Pazifik (also nicht nur um Amiland herum) kleinere bis Mittlere Booten oder Yachten verschwinden. Ein Jugendlicher findet in ner Nacht und Nebelaktion so ein Ei der neu erschienen Lebewesen und begleitet das Vieh was schlüpft beim größer werden.

Die Beziehung zwischen dem Milchgesicht und seiner Eltern ist natürlich wie immer kompliziert. Zwischen ihm und seiner Schwester auch. Das Vieh wird größer und es zeigen sich halt Spezies eigene Talente usw. Die Eltern von dem peilen natürlich nichts, aber der Junge verhält sich ja komisch.

Alles läuft zwischendurch auf ne Familienkriese hinaus … das Vieh muss weg … der Sohn wird verurteilt, weil alles daneben geht, was daneben gehen kann.

Es gibt Wissenschaftler die erstaunlicherweise mal mehr zu sagen haben als die Militärs von denen sie immer begleitet werden (ich glaube daran bemerkt man eine zeit der „Serien“ Aufklärung und das der Kalte Krieg vorbei ist). Leute werden wie immer Mundtot gemacht, oder wenn sie zuviel wissen verschwinden gelassen usw.

Der übliche zick und zack. Ein Typ der beim ersten auftauchen der Viecher im Meer seinen Bruder verloren hat, wird auf einmal fanatischer als ein Kreuzritter im Mittelalter. Hat zwar ne Familie, Kinder und einen guten Job, aber der lässt alles sausen, weil der in allen möglichen Wasser Behältnissen … Pfützen … Regentonnen Visionen von dem Tag hat, wo sein Bruder von einem dieser Tiere gefressen, oder zumindest verschwinden gelassen worden ist. Sehr glaubwürdig das der alles mit der Zeit aufgibt, nur um zu Beweisen das sein Bruder nicht tot ist, er sich jedes Mal aufs Neue zum kompletten Idioten vor sich, seiner Familie und der ganzen Gegend macht.

Der vorhin beschriebene Junge wird gerichtlich verdonnert Sozialstunden zu leisten und seine Eltern überlegen ihn auf ne Militärakademie zu schicken. Wie Sterotype. Seine Schwester allerdings macht ne charakterliche 180 Grad Wendung und stellt sich schützend vor ihren Bruder und hilft ihm wo sie nur kann … obwohl sie das Vieh was er aufzog vorher gehasst hat und keine Gelegenheit ausließ, ihren Bruder in die Pfanne zu hauen.

Ich kann mir jedenfalls gut erklären, warum sie davon immer zwei Folgen auf einmal an einem Abend bringen …. Meiner Meinung nach könnte man den langweiligen Mist so raffen, das das zusammen schneiden von zwei Folgen ne halbwegs annehmbare einzelne Folge mit genug Inhalt geben könnte. Man man, was tu ich mir den Schrott auch an? Immerhin hab ich euch auch ein wenig Zeit mit dem Blog lesen geklaut.
14.8.06 22:57


Der Glotzenheimer

Eigentlich ist es überflüssig sich über das Fernsehprogramm aus zu lassen … wenn es einem nicht passt kann man ja die Kiste auslassen, bzw. umschalten. Bevor mein Blog hier aber noch verweißt und sich manche beschweren das sie nichts zu lesen haben, werd ich trotzdem mal den Kritiker mimen, natürlich auf meine etwas prollige Art.

Surface - Unheimliche Tiefe
Die erste „Mystery“ Serie seit Akte X der ich mal wieder eine Chance geben wollte (aus purer Langweile) und schon ab der ersten Folge wurden Klischees geritten und die Serie wurde nie richtig spannend, wird es wohl auch nicht mehr. Was hab ich mir nur so gedacht? Solche Serien wie „Taken“, oder „4400“ hätten mir ne Lehre sein sollen. Ich hab die beiden letzt genannten nicht wirklich geschaut … zwei Folgen jeweils und ich wusste woran ich war.

Gibt es eigentlich bei den Amis ne Art Serien Baukasten für Arme? Dann unterscheiden wir noch in der Sparte der Serie und schon friemeln die sich nach Standartmanier den Aufbau und die Story zusammen.

Bei „Taken“ ging es um Außerirdische … bei „4400“ auch. Steven Spielbergs Taken hatte in dem Moment bei mir gewonnen, als schon wieder Nazis drin vorkamen, die bösen Deutschen. Mir ist bewusst dass es nur ein Trugbild der Außerirdischen war, das sie den Entführten vorgaukelten bei den Versuchen … aber was soll uns das sagen? Es gibt genug schlecht informierte, bzw. schon künstlich dumm gehaltene Amerikaner die unter Garantie sich die Schenkel geklopft haben und direkt wieder wussten wer der Bösewicht war. Ohne den Sinn dahinter wirklich zu verstehen. Mir geht das als Deutscher langsam auf den Keks.

Um wieder auf die Topic zurück zu kommen. Es tauchen aus den Untiefen der Meere unerklärliche Lebewesen … oder Monster auf. Die Regierung und das Militär vertuscht natürlich wieder alles. Sehr glaubwürdig wenn man zwischendurch zeigt, wie im Pazifik (also nicht nur um Amiland herum) kleinere bis Mittlere Booten oder Yachten verschwinden. Ein Jugendlicher findet in ner Nacht und Nebelaktion so ein Ei der neu erschienen Lebewesen und begleitet das Vieh was schlüpft beim größer werden.

Die Beziehung zwischen dem Milchgesicht und seiner Eltern ist natürlich wie immer kompliziert. Zwischen ihm und seiner Schwester auch. Das Vieh wird größer und es zeigen sich halt Spezies eigene Talente usw. Die Eltern von dem peilen natürlich nichts, aber der Junge verhält sich ja komisch.

Alles läuft zwischendurch auf ne Familienkriese hinaus … das Vieh muss weg … der Sohn wird verurteilt, weil alles daneben geht, was daneben gehen kann.

Es gibt Wissenschaftler die erstaunlicherweise mal mehr zu sagen haben als die Militärs von denen sie immer begleitet werden (ich glaube daran bemerkt man eine zeit der „Serien“ Aufklärung und das der Kalte Krieg vorbei ist). Leute werden wie immer Mundtot gemacht, oder wenn sie zuviel wissen verschwinden gelassen usw.

Der übliche zick und zack. Ein Typ der beim ersten auftauchen der Viecher im Meer seinen Bruder verloren hat, wird auf einmal fanatischer als ein Kreuzritter im Mittelalter. Hat zwar ne Familie, Kinder und einen guten Job, aber der lässt alles sausen, weil der in allen möglichen Wasser Behältnissen … Pfützen … Regentonnen Visionen von dem Tag hat, wo sein Bruder von einem dieser Tiere gefressen, oder zumindest verschwinden gelassen worden ist. Sehr glaubwürdig das der alles mit der Zeit aufgibt, nur um zu Beweisen das sein Bruder nicht tot ist, er sich jedes Mal aufs Neue zum kompletten Idioten vor sich, seiner Familie und der ganzen Gegend macht.

Der vorhin beschriebene Junge wird gerichtlich verdonnert Sozialstunden zu leisten und seine Eltern überlegen ihn auf ne Militärakademie zu schicken. Wie Sterotype. Seine Schwester allerdings macht ne charakterliche 180 Grad Wendung und stellt sich schützend vor ihren Bruder und hilft ihm wo sie nur kann … obwohl sie das Vieh was er aufzog vorher gehasst hat und keine Gelegenheit ausließ, ihren Bruder in die Pfanne zu hauen.

Ich kann mir jedenfalls gut erklären, warum sie davon immer zwei Folgen auf einmal an einem Abend bringen …. Meiner Meinung nach könnte man den langweiligen Mist so raffen, das das zusammen schneiden von zwei Folgen ne halbwegs annehmbare einzelne Folge mit genug Inhalt geben könnte. Man man, was tu ich mir den Schrott auch an? Immerhin hab ich euch auch ein wenig Zeit mit dem Blog lesen geklaut.
14.8.06 22:58


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung