Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alle Macht dem Volke ….

Letzte Woche hatte ich einen Einsatz bei einer Personalversammlung. Einer außerordentlichen Versammlung, es ging darum das das Land der Mitbestimmung bei einigen Punkten doch stark in die Flanke fahren will. An und für sich ein wichtiges Thema und es war meine erste Versammlung. In der Ausbildung wollte ich gerne, durfte aber nie (ich glaube da hätte ich berechtigten Einspruch einlegen können), und nun wollte ich nie, musste aber weil ich da eine wichtige Aufgabe hatte. Nein es war etwas was ein dressierter Schimpanse machen konnte, aber man muss es ja irgendwie aufbauschen.

Dafür dass ich das Thema eigentlich wichtig fand, fanden sich doch sehr wenige Uni Angehörige im Audimax, sprich der war ungefähr zur Hälfte gefüllt. Unten in der Mitte saßen drei Gestalten von denen ich noch nie einen vorher gesehen hatte. Es waren auch zwei Landtagsabgeordnete dabei, einer von der SPD und einer von den Grünen. Hohe Tiere können das nicht gewesen sein, weil ich nicht mal einen grimmigen Leibwächter dabei bemerkt hätte. Für mich hieß es ungefähr übersetzt so was, wie das die im Pinnchen ziehen verloren haben mussten, nach dem Motto … die Partei sollte schon Flagge zeigen, aber keiner der höheren hatte Bock.

Wenn ich das richtig verstanden habe war der Vorsitzende des DGB dabei, oder war es nur die Unterabteilung der Landesangestellten? Egal, jedenfalls konnte es keiner sein, der bei vielen Protestmärschen dabei gewesen sein können, war so ein typischer Pummel Schrumpfgermane. Einen Standart mäßigen Anzug an und es sah zumindest nicht nach Wurst in Pelle aus. Ja man soll Menschen nicht nach dem Äußerem beurteilen, jedenfalls nicht wenn sie ordentlich gekleidet sind.

Naja das Bla Bla fing an, es wurde irgendwelche Einleitungen gesprochen … wo von natürlich die beiden Berufspolitiker die meiste Zeit brauchten. Gib so einem ein Mikro in die hand und einige Hundert Zuhörer und du brauchst dir keine Sorgen mehr um Schlafstörungen zu machen. Als dann der Vorsitzende des BDM …. Öhm Bund Deutscher Angestellte? *grübel* anfing mit seinem Vortrag wusste ich sofort das ich den nicht unterschätzt hatte, der konnte reden wie ein Wasserfall.

Was ich bemerkenswert fand. Die Zuschauer waren alles normale Menschen … Bürokräfte, Elektriker, Techniker, Hausmeister usw usw. und trotzdem können es diese Gewerkschaftsbonzen nicht lassen, so hochtrabend zu reden, als hätten sie es mit höheren Volksvertretern zu tun. Es trat genau das ein was ich vorher dachte, lass so eine Laberbirne 10 Minuten die aufgeblähte heiße Luft ablassen und schon schlafen die ersten. Ich sah mich soweit ich konnte in den Zuschauerrängen um und zählte spontan mindestens 20 Leute die in den Sitzen zusammen gekauerten saßen und pennten. Ich beneidete diese Mitarbeiter, hätte ich da nichts zu tun gehabt (hm im Grunde hatte ich das auch nicht, aber das ist was anderes) wäre ich direkt bei der Einleitung der Podiumsrunde weggeknackt.

Das Gelaber zog sich, die Abgeordneten und der Vorsitzende spielten sich die Bälle zu, aber die Partei die die Rechte beschneiden will und momentan in NRW an der Macht sind war da gar nicht vertreten. Weswegen ich das schon wieder ein Stück überflüssiger fand, aber gut das ist Geschmackssache. Witzig fand ich das oberste Gewerkschaftstier der Uni … der sah immer so militant kämpferisch aus, ich hatte fast den Eindruck das der immer dann wenn die beiden Abgeordneten geredet haben, demonstrativ an ihnen vorbei geschaut hat.

Als dann die hohen Herren in der Mitte ihre Monologe beendet haben, sollten und konnten die Zuhörer eigentlich Fragen stellen, sollte ja eine Podiumsdiskussion werden. Pustekuchen … nur ein Verirrter hat eine Frage gestellt. Mag daran liegen weil die anderen im Wachkoma da saßen und ihre Konzentration schon dafür drauf hing, nicht zu sabbern, oder sich zu fragen warum die da über ne Stunde saßen und sich alles doppelt und dreifach nur in anderen Worten anhören mussten.

Moral von der Geschichte? Warum gibt es solche Betongewerkschaften? Wird da eh nicht wieder auf höchster Ebene untereinander gekummelt, und warum geben die vor, das der einfache Arbeiter, oder Angestellte in Deutschland was an seiner Lage verbessern könnte?

Ist jetzt nur meine Meinung, aber da scheitert die Demokratie kläglich. Kein Wunder das keine Sau mehr wählen geht. Ich hätte zum Beispiel vorher nicht sagen können, wer nun von der SPD ist und wer von den Grünen … die Beiden sahen austauschbar aus. Das Gewerkschaften Mitgliederschwund haben ist auch keine Überraschung. Bei denen haste die üblichen Seilschaften und 0815 Vorsitzende. Die hören sich auch nur selber gerne reden usw.
2.4.07 10:05


Standart

Ist euch schon mal aufgefallen wie langweilig mache ICQ away, oder NA Benachrichtigungen sind? Da gibbet Leute die sind quasi den ganzen Tag online … böse Zungen würden behaupten das sind die typischen Dauersauger … aber das machen wir ja nicht, ist ja verboten. Ich gehöre zu den Menschen, die ihr ICQ auf der Arbeit die ganze Zeit rennen lassen, einfach um vielleicht erreichbar zu sein. Ok es gibt immer die Spezialisten unter dem Bekanntenkreis, die einen dann anschreiben, wenn man gerade auf NA geht, oder einen auch ohne Rücksicht auf die beschriebene NA anschreiben, egal was drin steht. Notfälle gibt’s bei denen nicht, sie sind in dem Sinne ein Dauernotfall. Bei denen möchte ich manchmal so gerne dahinter stehen, das Köpfchen tätscheln und fragen, ob sie das NA nicht gesehen haben, oder warum sie sich wundern, wenn in der NA ernsthaft drinsteht, das man nicht am Rechner sitzt. Ja Leute ihr macht das ganz fein *in Gedanken tätschelt*. Wenn ich wirklich nicht am Rechner sitze und arbeiten muss, wie soll ich da antworten? Das ist dann nicht persönlich gemeint, oder wenn ich kurz vor Feierabend endlich mal wieder ins Büro komme habe ich keine Lust noch ne lange Konversation zu führen. Wenn ich dann Zuhause bin, wird schon mal vergessen wer da eigentlich was von mir wollte.

Ja das Thema hatten wir vor nicht all zu langer Zeit. Worauf ich hinaus möchte, wenn man schon zu den wichtigen Menschen gehört und immer für jeden erreichbar sein möchte, aber nicht wirklich an der Kiste sitzt, warum dann die langweiligen Standart NAs? Ich hab mir damals mal mit einem Azubikollegen ne Art kreativen „Nicht Da“ Nachrichten Konntest geliefert. Es war witzig. Ja man könnte uns unterstellen das wir nicht ausgelastet genug gewesen sind, aber es war halt komisch.

Wenn sich einige fragen warum ich so wenig schreibe, kann es daran liegen das mir nach dem lesen einer langweiligen NA oder AWAY einfach die Lust vergangen war.

„Du meldest dich auch nie“. Warum höfflichen Smalltalk halten, wenn nichts zu sagen ist, oder nichts Neues passiert ist? Über das Wetter muss man sich nicht unterhalten, da reicht es das Fenster zu öffnen und zu gucken wie es Draußen aussieht. Schlimm sind die Leute die einen unter irgendeinem Vorwand anschreiben und da den Fehler begeht sie zu fragen wie es ihnen geht. Das sind für mein Verständnis die „Aufmerksamkeitszombies“, einmal geweckt erzählen sie dir sofort die Leidensgeschichte der letzten Wochen. Das sind dann auch die Menschen die Unglücke und Krankheiten magisch anziehen. Hilfe! Man versucht nicht unhöfflich zu sein, aber was soll man machen? Die nächste halbe stunde Mitleid heucheln, dabei auf die Uhr schauen und die Augen verdrehen? Was hätte man in der Zeit nicht alles machen können? Da bin ich manchmal so abgenervt das ich freiwillig anfange auf zu räumen und das ist bei mir schon ein Apokalyptisches Zeichen der Langweile.
3.4.07 09:40


Klarer Fall von is nicht

Wie war das noch, im Ruhrpott ist das nicht mal falsch? Im hochdeutschen müsste es so lauten „Klarer Fall von fehlender Motivation“. Abkürzungen sind ein Steckenpferd von mir geworden. Wenn man online dieses und jenes zockt bleibt es nicht aus. Meine Lieblingsabkürzung wäre dann „RTFM“ dicht gefolgt von „OMG“.

Das erste bedeutet „Read the fucking Manual“, das ist das Mantra eines jeden Supporter für Rechner und Serveranlagen. Übersetzt bedeutet es simpel, das die Anwender mal endlich die scheiß Anleitung lesen sollen, wenn es schon eine gibt.

Fakt ist leider, das sich keiner auch nur die entfernteste Mühe macht auch nur einen Blick in die Anleitung, geschweige den auf extra angelegte Referenzblätter zu werfen. Du kannst es gut mit den Leuten meinen … dir Gedanken machen, wie man praktisch eine Kurzanleitung erstellt, womit selbst ein mongolischer Steppenbauer klarkommen würde, anhand von bunten Bildern oder Piktogrammen. Solange die Jemanden haben, den sie direkt anrufen können, werden diese Leute aus dem Support genervt. Eigene geistige Energie wird da nicht aufgebracht (ok bin da manchmal nicht besser, gebe ich ja ehrlich zu). Am besten sind dann die Gesichter von Leuten die nach einem Mausklick, oder einem Knopfdruck merken wie lächerlich sie sich gerade gemacht haben müssen. Highlight in der Geschichte Professoren und Bürokräfte die vorher einen dicken Max gemacht haben (also einen auf wichtig und aggressiv dabei, meine persönlichen Lieblinge), wenn die feststellen müssen das sie Mist gebaut hatten und keine Ahnung von nichts hatten. Herrlich, großes Tennis.

OMG passt eigentlich auf alles … steht für „Oh mein Gott“. Ich bin zwar nicht religiös, aber ich habs mir angewöhnt. Immer wieder gut in öffentlichen Vekehrsmitteln, im Umgang mit vergesslichen Vorgesetzten und Studenten. Letzteres sind aktuell witzig. Ein neues Semester hat begonnen und du erkennst die Anfänger meistens sofort (Vorurteile reite *YEHA*). Das sind die drolligen „Ersties“ die orientierungslos an Unis nach den Hörsälen suchen. Sie haben meist neue Ringordner und die Motivation alles sauber zu führen. Man kann manchmal Wetten drauf abschließen wann das nach lässt.
4.4.07 13:30


Überrollt worden

Seitdem ich damals meinen ersten CD Spieler geschenkt bekam hab ich das Gefühl die Entwicklung ist geflogen. Vor einigen Jahren waren noch CDs zum selber brennen das A und O und heute gibt es bereits DVDs die das zig fache an Kapazität haben und selbst die sollen bald wieder veraltet sein. Ich kann mich dran erinnern wie die ersten CD Laufwerke für den PC aussahen … die hatten genau die gleiche Geschwindigkeit wie Audiogeräte für Musik CDs, höchsten zweifach. Die Entwicklung in der Lesegeschwindigkeit ist nur aus dem Grund bei 52 fache stehen geblieben, weil sonst CDs im Laufwerk zerfetzt würden und der Werkstoff aus dem die sind das nicht überleben würde.

Mal Hand aufs Herz, wer könnte Heute eigentlich noch alle Geräte so ohne weiteres bedienen? Schaut euch mal ne durchschnittliche Mikrowelle an. Ich war letztens zu blöd da ne Uhrzeit ein zu stellen. Die ersten Geräte in der Art hatten ne Wattzahl Einstellung und nen Timer … peng das war es im Großen und Ganzen. Heute gibt es zig Stufen und Einstellungen … auftauen, dann für verschiedene Fleischsorten usw. usw. Bevor ich da was Vernünftiges eingestellt habe, landet bei mir das Fertigfutter lieber im Topf voller Wasser und wird so heiß gemacht.


Sparen, sparen, sparen!
Ist eigentlich 20 Minuten erhitzen im Wasserbad energiesparender als mit der Mikrowelle? Ehrlich ich könnte es nicht beurteilen. In Deutschland wurde vor nicht all zu langer Zeit ne schiere „Energiesparen“ Hysterie von allen losgetreten. Was die letzten 100 Jahre vergurkt wurde kann man auch eben in wenigen Monaten oder Jahren wieder geradebiegen. Schon klar. Geil fand ich das Land in Europa was normale Glühbirnen verboten hat. Ich hab absolut nichts gegen Sparleuchten, aber wie albern ist denn so was? Die Deutsche Politik will natürlich ins gleiche Horn blasen.

Regional gibt’s dazu eine witzige Geschichte. Es ist mehr oder weniger bekannt das wir deutschen eigentlich keine Recycling Muffel sind. Papier und Glass sind wir ganz fleißig drin. Nun ist meinen Stadtvätern irgendwann in den Sinn gekommen das man da sparen könnte. Also wurden Papiercontainer wo es nur ging weggenommen. In der Tageszeitung war zu lesen dass nun pro Haus eine Papiertonne dazu gestellt werden sollte.

Ende vom Lied … die großen Container für Altpapier sind fast überall weg, aber die Papiertonne an den einzelnen Häuser sucht man teilweise noch vergeblich. Ganz toll gelaufen und typisch Stadtplaner …. Ein Lehrer meinte mal zu uns in der Klasse das man sich über die Politik nicht wundern dürfte … da sitzen nicht die fähigsten Leute. Die besser bezahlten findet man in der freien Wirtschaft und nur die zweite Garnitur geht in die Politik … wie Recht dieser Mensch doch hatte.

Was soll man nun mit der Pappe machen? Als ich letztens vor nem leeren Containerplatz stand, stopfte ich wütend die gesammelte Verpackungspappe und alte Zeitschriften in einen normalen Straßenmülleiner, im nachhinein sollte man das Zeug sammeln und vor dem Rathaus auftürmen und abfackeln. Man würde abgeführt, ne Anzeige wegen irgendwas an den Hintern bekommen, aber bestimmt auch die Regionalen Medien auf sich aufmerksam machen. Das man genervt ist von der Politik, ob nun regional oder überregional ist nichts neues, aber irgendwas muss man doch mal machen sonst ändert sich nichts. Ich glaube ich hätte zuviel Skrupel so was zu machen, aber der Tagtraum ist schön. In diesem Sinne, schöne Osterfeiertage und nein ich bring keinen Witz übers Eier suchen, oder ausblasen lassen.

Hm und das fällt schwer *zwinker*.
5.4.07 13:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung