Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Fühlt man sich besser dadurch?

Das wird ne Nacht. Vier Tage konnte man ausschlafen und am Sonntag muss man wieder dran denken, dass man Montagmorgens raus muss. Diese Art von Beiträge müssten Einige von Euch kennen. Manche Menschen sehen nach dem Aufstehen natürlicher aus, wobei das nicht unbedingt mit sexy gleichsetzten kann, aber seinen eigenen Zauber haben kann.

Da man als Humanoide dazu neigt sich selber immer schlechter zu machen, als es der Rest der Welt macht, würde ich sagen ich besitze nach diesen WEs die natürliche Schönheit, wie sie manche Patienten in Krankenhäuser haben, nachdem sie das Erste mal nach einer OP aufwachen. Ich habe diese Momente immer gehasst, du wurdest durch Betäubungsmittel so abgeschossen das du komplett weg warst und brauchst ne ganze Weile bis du geistig wieder auf Empfang bist.

Wir haben vor Elf und wenn ich mich nun ins Bett lege kann ich unter Garantie zwei Audio CDs bis zum Ende hören und könnte mir immer noch nicht sicher sein einschlafen zu können. Es bleibt also Zeit für nen Roman und den einen oder anderen Gedanken.


Die EX Geschichten
Jeder ab nem bestimmten Alter müsste von ihnen erzählen können. Es kann tausend Arten geben wie Beziehungen anfingen, aber bestimmt genauso viele wie sie in die Brüche gingen. Bei meiner letzten waren es Mischungen aus zu vielen Unterschieden und Reifegraden. Um mich nicht als Saubermann hin zu stellen sehe ich dazu, dass ich auch kein perfekter Freund war. Könnte man die Zeit zurück drehen, würde ich wohl einige Abläufe anders angehen, aber so was ist mehr oder weniger Stoff für komische schmalzige Filme mit ner Priese „Sience Fiction“

Nach einem halben Jahr Pause schreibe ich wieder mit ihr und musste im ersten Moment mit einer schlecht zu beschreibenden Befriedigung feststellen, das sie derzeit auch nicht vergeben ist. Was ernüchternder ist, dass sie sich wohl auch nicht soviel weiter entwickelt hat. Sie jammert immer noch gerne über die Arbeit und das alle was gegen Sie haben usw. Hm ja ok, ich jammere auch ab und zu über meinen Job, aber ich schreib es wenigstens nicht in SMS an Menschen die es interessiert oder nicht. Nein ich habe das Internet und Blogs für so was entdeckt *strahl*. Das war ein Ausreißer, entschuldigt.

In den Textgesprächen und was so in SMS passt ist mir klar geworden das alles blöd gelaufen ist. Ich will sie nicht wieder zurück, aber ich empfinde mehr Mitgefühl mit ihr und in erster Linie wahrscheinlich sogar mir mit selber. Ich empfinde keine Häme mehr, was Sie betrifft. Im Nachhinein will ich nicht den Ankläger und Verteidiger gleichzeitig spielen, aber in bestimmten Situationen konnte Sie nicht anders handeln als sie es getan hat, auch wenn ich bestimmte Dinge immer noch nicht erklären kann.

Aggression kann aus Angst entstehen, Eifersucht aus Unsicherheit. Manchmal wünschte ich mir man könnte die Gedanken lesen, oder nur auszugsweise erkennen was dem anderen Menschen im Kopf vorgeht. Ob man dann Sprüche und Ausbrüche verhindern könnte, die man selbst durch Unwissenheit vor bringt? Es gab schon dutzende Situationen wo ich mir das gewünscht hätte. Es ist immer noch einfacher den anderen Menschen vor dem Kopf zu stoßen, als sich zusammen zu reißen und simpel zu erzählen wie man sich selber fühlt?


Moral von dem Gelaber
Erstens, altwerden ist scheiße, weniger wegen dem fehlenden Haar, oder der längeren Zeit die man nach nem ordentlichen Gelage braucht um sich wieder zu erholen, sondern mehr wegen der Erfahrung die man erst durch die vergangene Zeit machen konnte. Ich möchte die Erfahrung und die Erlebnisse nicht missen müssen, aber die Jahre sind teilweise lange vorbei.

Ich kann besser mit Menschen umgehen und besser über meine Gefühle reden. (oh Gott, KITSCH ) Komischerweise fällt mir aber gerade das letzte bei manchen Menschen immer noch so schwer, sei es, weil sie mir mehr am Herzen liegen als ich zugeben möchte, oder eher weil man Angst hätte sich zu sehr zu öffnen.

Ich möchte nur einen Tag lang den Mut haben auf Menschen zu zugehen und ihnen zu sagen was ich denke. Ob nun im Bekanntenkreis, oder bei wildfremden Menschen, die man irgendwie Sympathisch findet und es nicht erklären kann. Frauen sollen innerhalb von Sekundenbruchteilen beim anschauen eines Kerls entscheiden, ob da was laufen könnte oder nicht, so ähnlich empfinde ich es manchmal auch im normalen Arbeitsleben. Du triffst auf Menschen und es kann ein kleines Lächeln reichen und du entwickelst Sympathie. Ob nun gerechtfertigt oder nicht steht auf nem anderen Blatt.

Ich glaube zeitweise muss man sich diese Naivität erhalten. Es muss doch unter 100 Menschen wo man sich vielleicht geirrt hat auch ein Treffer drunter sein. Die Hoffnung stirbt zu letzten, auch wenn der Alltag und die bösen Erfahrungen in Form von schleimigen bösartigen dunklen Geistern an der Kehle der Hoffnung hängen, so hat diese noch einige Tricks auf Lager.

So das war es erstmal wieder. Die Romane enstehen am Besten an Sonntagen wenn du nicht pennen kannst und ein schlechtes Gewissen bekommen würdest durch Zocken (komisch, ist aber bei mir so). Achja und wenn du ne Böse Drei in deinem Leben bekommen hast und dahinter ne Null.

Euch ne Stressfreie Woche.
4.11.07 23:18


Einigkeit, Recht und Diäten

Guten Tag liebe Gemeinde, wie ich aus Erfahrung weiß informieren sich nicht alle meine virtuellen Schäfchen über das Tagesgeschehen, darum hier seit langem wieder etwas unter der Rubrik „News, Kommentare und Politik“ oder so ähnlich *räusper*. Es mutet müßig an, sich drüber zu brüskieren, aber ich tue dies als Steuerzahler trotzdem manchmal gerne.

Gestern vernahm ich in den Medien (als ich an der Glotze vorbei schlurfte, mich hingebungsvoll kratzte und froh war nen heißen Kaffee in den Krallen zu haben), das unsere hoch geschätzten und weit unterbezahlten Volksvertreter sich in der Großen Koalition einig wurden. Diese rasante Einigkeit, diese Anmut beim Abstimmen, diese Geschlossenheit. Meine Augenbraue ging unweigerlich nach oben, weil in dem Bericht geschickter weise nicht direkt erwähnt wurde, worin sich die hohen Herren einig wurden.

War nicht in den letzten Wochen und Monaten eher von Unstimmigkeiten die Rede? Als ich den Grund für diesen Zusammenhalt erfuhr war mir alles klar. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, haben sich die Politiker, bzw. Abgeordneten eine Diäten Erhöhung um über 9% bis 2008 irgendwas gegönnt.

Warum es Diäten heißt weiß ich bis heute noch nicht und will es mir auch nicht erklären lassen. Ich meine, nicht umsonst hast du im Bundestag und Rat gemütliche übergroße Stühle. Also in Klassenzimmern, oder Hörsälen würdest du für diese Stühle töten.

Dieses klamm heimliche war fast effizient, wenn es nicht zum Glück (in dem Fall zumindest) übereifrige Medien geben würde. Lockführer werden für ihre Forderung für über 30% komisch angeschaut (zu Recht teilweise) und dann kommen Leute daher, die uns 19% Mehrwertsteuer brachten, arbeiten bis 67 und nicht zu vergessen den Soli Zuschlag (ich habe immer noch in den Ohren das der eigentlich zeitlich begrenzt sein sollte *hust*) und gönnen sich mal eben nen ordentlichen Batzen mehr in der Lohntüte.


Die Kleinen hängt man und die Großen stopfen sich weiter voll

(Ja sorry für das Bild Niveau)
Jeder normale arbeitende Bundesbürger würde sich schon über nen % mehr freuen. Vor allem muss man in der Privatwirtschaft um jeden Cent kämpfen. Wenn da mal gestreikt wird dann gerade mal für den Inflationsausgleich. Wenn du da Gewerkschaften gegen Arbeitgeber hörst, dann gehen letzteres ja direkt imaginär am Stock und versuchen ihre Arbeiter, die denen eigentlich die Kohle bescheren direkt an den Pranger zu stellen. Wie können es diese undankbaren Schergen nur wagen mehr vom Kuchen ab haben zu wollen. Es geht den Managern und Bossen ja immer so schlecht und sie sind fast immer froh alle mit durchziehen zu können.

Letzteres sind so Standard Floskeln. Das passt auf eigentlich Jede Zeit und Tarifstreit. Du hörst immer nur von schlechten Zeiten, alle müssten den Gürtel enger schnallen usw. Wenn du die Gürtel von genau solchen manchmal sehen könntest, weißt du wieder wofür die Weltraumforschung (Richtung belastbare Materialien) gut war. Genau damit kein Mensch von abgesprengten Gürtelschnallen oder Knöpfen erschossen wird.

Das wird dir unter anderem von Menschen verkauft, die nen Firmenparkplatz direkt vor der Tür haben, einen fetten Firmenwagen und die Laufburschen für alles haben.


Ich bin gegen den Bahnstreik, aber da die Jungs ja nun grünes Licht für Streiks auf dem Gütersektor bekommen haben, wird man den Chef der Bahn noch häufiger ohne breites Grinsen sehen. Als ich den letztens im Fernsehen gesehen habe, war meine Schadenfreude groß. Das ist glaube ich so ein Typ von Mensch, der für mehr Geld und ne Art selbst Denkmal in Form von Milliarden Deals oder Bau von Prestige Bauten seine Mutter, Seele und die Seelen von tausenden Angestellten und Arbeitern verkaufen würde, die man zur Kosten Reduzierung, damit die Bilanzen wieder besser aussehen, rauswerfen müsste.


Wir sind Chef

In der Privatwirtschaft haben natürlich die Chefs, die Geldgeber das sagen, sie bestimmten drüber, wie viel mehr Geld sie rausrücken und ob überhaupt. Bei den Abgeordneten, sollten wir da eigentlich nicht ne Stimme haben? Wir bezahlen den ganzen Laden und das drum herum. Wir bekommen keine Volksentscheide angeboten wie in der Schweiz zum Beispiel und dann muss man sich auch noch im Fernsehen anhören, das wir im übertragenen Sinne wohl zu blöd dazu wären, den Sachverhalt im ganzen Kontext zu sehen. (ich liebe diese Worthülsen und Phrasen, klingen doch furchtbar hochgestochen für „Ich halte unsere Bürger für zu unfähig/dämlich dafür“)
6.11.07 09:54


Studien stimmen immer

Keine Ahnung woher die das in 1 Live (Radio Sender) haben, aber wir deutschen sind angeblich die fleißigsten Arbeiter und Bürokräfte. Ich bin ehrlich, im ersten Moment habe ich breit gegrinst und mir selber auf die Schulter geklopft. Wobei wir hier so ne Art Mischarbeiter sind. Gibt’s mal nen Rechner der neu gemacht werden muss, machen wir das im Büro ansonsten sind wir dauernd unterwegs.

Ich kenne aber genug Bürokräfte hier und da frage ich mich manchmal … gibt es schlimmere Angestellten in der Welt als im öffentlichen Dienst? Generell isses fast immer so, das du da Leuten sowas von hinterher Telefonieren musst, wenn mal was zu klären ist. Nicht nur unsere Verwaltung, sondern auch die fast „privaten“ die Leute von den Lehrstühlen und Dekanaten. Wenn du da Nägel mit Köpfen machst und hin stapfst, weil du keine Lust hast dauernd nen Freizeichen zu hören, oder nen Anrufbeantworter dran zu haben, findest du die Gesuchten in nicht wenigen Fällen bei Kollegen, oder in der Cafeteria. Jedenfalls nicht am Ort wo sie erreichbar wären. (bei Uns im Support nutzt die Taktik nichts, wir haben Diensthandys *Zähne knirsch*)

Da fasst du dir an den Kopf und fragst dich automatisch wie der ganze Apparat überhaupt so funktionieren kann. Richtig interessant wird es, wenn irgendwas den Geist aufgebeben hat, sich vorher kein Arsch drum gekümmert hat, aber dann das Gejammer groß wird und händeringend Techniker gesucht wird, Hauptsache einen Verantwortlichen, den man es in die Hand drücken kann. Frei nach dem Motto, ich weiß nicht worum es geht, ich weiß nicht dass wir sowas haben, nun beschweren sich Leute bei mir dass es kaputt wäre aber ich will nichts damit zu tun haben. *gnaaaa* Noch geiler wird’s wenn es sich um ein gesichertes Gerät handelt und keine Schwein weiß wo der Schlüssel ist, eben weil es bisher lief und es keine Sau interessierte, das es überhaupt sowas in der Abteilung/Dekanat/Fakultät gibt.

Ein Thema für sich sind unsere Hausmeister. Es gibt engagierte Menschen drunter, die sich auch fast für den Job aufopfern, die allem nach gehen wenn sie können und helfen. Tja und dann gibt’s die, da könnte man nen dressierten Affen hinsetzen, der müsste nur die richtigen Knöpfe auf dem Telefon finden (wohlgemerkt, einen Knopf, die Nummern sind eingespeichert). Auch beliebt der Satz „Wir sind hier unterbesetzt und können selbst keinen raus schicken“. Ja ok, aber im Hintergrund hört man je nach Infopunkt wo die sitzen Kollegen von dem Kaffeeklatsch halten. Sehr geschickt gemacht wenn man die ab und zu im Hintergrund hört und man genau von dem Punkt Anrufe wegen Kleinigkeiten bekommt.

Genau hier kommt wieder der Affe ins Spiel, der wahrscheinlich sogar noch besser riecht als manche von den Menschenähnlichen Wesen. An den Geräten sind meistens nur die falschen Knöpfe gedrückt worden, bzw. GARNICHT. Immer dann könnte eigentlich der Affe die Dozenten und Arroganten Professoren, die zu faul dazu waren sich vorher schlau zu machen mit Kot bewerfen (eine bessere und nachdrücklichere Form der Kritik kann es nicht geben). Affen kann man nicht kündigen und stehen unter Tierschutz. Das wären gleich zwei Gründe für die Affen.

Alles wäre nur halb so schlimm, wenn man nicht dauernd wegen Knöpfe drücken raus gerufen werden würde. Die Leute an den Infopunkten sitzen näher an den Problemzonen, wir hingegen latschen meistens durch die ganze Uni und müssen anderes dafür liegen lassen.

Aber egal, Studien sind ja wissenschaftlich und stimmen immer *ernst nicke*. Wäre auch Blödsinn die eigenen Mitbürger schlecht zu machen oder? *süffisant Grinse*
7.11.07 12:46


Der Herzen ….

Schon mal gemerkt das es seit der Weltmeisterschaft ein geflügelter Ausdruck geworden ist? Immer wenn nun ne Mannschaft, Einzelpersonen oder Abteilungen was versemmelt heißt es „Ja sie sind aber … der Herzen“. Es klingt auch besser als Zweiter, oder gar „Looser“. Überlegt mal man bringt es nicht beim „Liebe Machen“ dann bist du der Liebhaber der Herzen und erstmal keine geile Sau mehr. Ich weiß nun nicht wie ich die Überleitung kriegen soll, aber so langsam klingt es ausgelutscht. Ja wenn ich nicht so ein geschickter Schreiber wäre, würde das glatt anstößig klingen. So langsam hat sich das aber totgelaufen mit den Herzen.


Mami Mami, die sind böse zu mir

Herr M. hatte die Mami der Nation angeschrieben. Wohl um sich aus zu heulen und das Mutter mal ein Machtwort spricht. Bei all seinen schönen Plänen kommen nun die bösen Angestellten und armen Schweine dazwischen, die sonst nur Daten auf dem Papier für Ihn darstellen dürften. Wie kann es der Pöbel nur wagen vor Gericht Recht zu bekommen und ihn nun direkt noch mehr unter Druck setzen zu können.

Herr M. hatte in einem Brief um Unterstützung gebeten. Doch Mami ist doch nicht blöd, Mami möchte wieder gewählt werden! Auch wenn sich ihre Herde von manchmal wirklich doof blökenden Schafen ne Menge gefallen lässt und es nur beim erzürnten blöken belässt, so ist es erstaunlich das es Themen gibt, wo sich wirklich keiner traut in die Nesseln zu setzen.

Herr M. konnte doch zum Beispiel auch alleine die Gehälter der Vorstände erhöhen. Er versucht ja auch alleine die Bahn zu privatisieren wenn er grünes Licht bekommt. Egal ob das Schienennetz sich keiner leisten könnte, erstens weil sie dem deutschen Volk gehören und zweitens weil der Realpreis viel höher wäre. Dann wird alles mal eben für ein paar Jahre zum Ramschpreis vergeben … ist doch kein Problem wenn die Zeche hinterher der Kunde, bzw. die Menschen die es eigentlich auch bezahlt haben durch Steuern und hohen Fahrpreisen büßen müssen. Stichworte fallende Qualität, unterschiedliche Tochter- und Fremdfirmen usw., die man dann deswegen ansprechen müsste. Strecken die man dann wegen Unrentabilität still gelegt würden. Gibt bestimmt noch mehr Beispiele.


Man kann den Kopf unter Arm tragen und geht noch

Beängstigend wie viele Leute in Bus und Bahn herum husten, schnupfentechnisch rotzen und wo man das Gefühl nicht los wird die machen es nicht mehr lange. Blöd wenn man auch dazu gehört. Es ist nichts unangenehmer wenn du in der Bahn sitzt, der Hals kratzt wie verrückt und du eigentlich ne typische fünf Minuten Hustenattacke, mit anschließender Minute erholen Phase haben müsstest, wo du froh bist das deine Lunge und Bronchen sich nicht verabschiedet haben, bzw. du die von der Scheibe, oder dem gegenüber abkratzen müsstest. „Entschuldigen sie bitte *röchel*, sie haben da ein Stück Lunge von mir über der Schulter hängen“

Ein Evergreen, die laufende Nase. Du weißt genau, Nase dauernd hochziehen ist nerv tötend, für dich, wie für alle anderen. Packst du aber nun nen Taschentuch aus und schnäuzt wie es eigentlich nötig wäre, ist entweder das Taschentuch durch, oder da kommt soviel raus, das du Fäden ziehst wie ein Alien beim Nestbau (ekelige Vorstellung ich weiß).

Sich Krank schreiben lassen wäre eigentlich das einzig vernünftige, aber wie es so ist. Man hat gerade das OK für den Antrag auf Vertragsverlängerung bekommen und vor nem Monat durch geboxt, das du den Brückentag in der befindlichen Woche wo es dich am schlimmsten erwischt hat frei hast. Das sieht dann ziemlich mies aus. Selbst wenn keiner das über dich behaupten würde, oder wenn nur aus Spaß, es würde an dir nagen im tiefsten Inneren. JA ICH BIN NOCH SO EIN TROTTEL AN DEM ES NAGT. Es ist unvernünftig, es ist altmodisch, aber so bin ich. Nun schleppe ich den scheiß seit knappen zwei Wochen mit mir herum und hab sicherheitshalber das WE mit guten Freunden und Verwandten abgesagt. Egal, es geht langsam besser und ich werde es mir trotzdem nicht nehmen lassen einen Abend gemütlich mit Bier vor der Glotze zu sitzen.

Ich wünsch euch ein gesundes und schönes WE da Draußen.
9.11.07 12:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung