Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über 12 Stunden Schlaf

Das ich zu so etwas noch in der Lage bin hätte ich nicht gedacht. Dieses süße Dahindösen, Komatöser Schlaf vom feinsten. Nach einem „Grillen in den Mai“ und damit verbundenen wenigen Schlaf direkt am 1 Mai Spätmittags ins Bett gegangen … nur für ein Stündchen natürlich und dann erst mal aus dem Stand bis halb elf geschlafen.

Ich wach beduselt auf, schau auf meinen Wecker und wunder mich warum es dunkel Draußen ist. Oh hmmm tja was machste nun? Ab ins Badezimmer, und danach an den Rechner setzten und/oder Flimmerkiste an und ausprobieren, wie viel wildes herum gezappe die Kiste noch verkraftet, bevor sie dir mit ner netten Boom Reaktion zu verstehen gibt, das du dich endlich mal für ein Programm entscheiden solltest.

Ich schlurfe vom Klo Richtung Bett und überlege noch einen Moment. Licht habe ich direkt ausgelassen, damit ich nicht wacher werde. Keine Freundin da zum nerven oder sprechen, also lege ich mich wieder hin, in der Hoffnung nicht doch wach zu bleiben. Erfolg! Ich penne durch bis nächsten Morgen und war so wach wie schon ewig nicht mehr. Es ist ein unheimliches Gefühl, wenn die Augen von alleine aufbleiben und man sich nicht den ganzen Tag dazu zwingen muss alles irgendwie auf die Reihe zu kriegen.
5.5.08 09:24


Der Schlüsselmeister

Komödie, Xter Akt.

Die Akteure, ein Techniker und ein älterer Kollege (meist planlos, und irgendwie ne Altlast).

Der Plot, auf der Suche nach dem Schlüssel.

Ich bin nicht fleißig, oder besonders drauf erpicht mir Sternchen für besonders schnell erledigten Aufgaben zu verdienen. Im Grunde geht es mir nur darum mir gestellte Aufgaben im zeitlichen Rahmen abhandeln zu können. Diese Aufgaben bestehen aber leider auch manchmal darin, Werkzeuge, Geräte oder Ersatzteile aus unserer Hauptabteilung im anderen Gebäude zu beschaffen.

Dumm nur wenn der Bereich geschlossen und zu gewissen Zeiten dort keiner zu erreichen ist, der eben aufmachen könnte. Ich hatte schon häufiger das Spiel „Wie komme ich zu dem Lager“, gefolgt von dem Fragen kassieren, warum ich denn so lange brauchen würde und wo ich bleibe. Klar ich nehm meinen Freund Mister Brechstange mit und dann mit zärtlichen Effet die Tür aufhebeln? Oder in einem Schwarzen Tarnanzug mit Sturmhaube mit einem Seil von der nächst höheren Etage runter lassen und zack durchs Fenster durch mit Karacho?

Wie ich einem Schlüssel für die Sektion hinterherlaufe ist Olympia verdächtig. Ständig werde ich vertröstet, nerve den abbauenden älteren Möchtegern Vorgesetzten, habe schon meinen Chef drauf angesprochen und der meinte nach einigen Tagen nur, ich sollte mich da an den eben beschriebenen Kollegen wenden, der macht das schon. Sicher, im nächsten Leben, oder wenn die Gestirne im richtigen Verhältnis zueinander stehen? Wird man direkt abgemahnt wenn man dem Typen sagt dass er seinen Arsch nicht hochbekommt, oder verplant ist, aber das es mich anpisst wenn wir direkt springen sollen wenn der seine witzigen fünf Minuten bekommt?

Richtig witzig wird es, wenn man die Geschichte die ich letzten mitbekommen habe dazu nimmt. Ein guter Admin Kollege aus der Verwaltung hat Asyl in dem geschlossenen Bereich bekommen und auch direkt den nötigen Schlüssel dazu. Als ich mit ihm drüber sprach und erwähnte das ich ewig auf das Teil warte hat er nur verwundert den Kopf geschüttelt. Klar wenn er da ein Büro hat, wär‘s auch irgendwie doof und ich bin halt nur der Typ der ab und zu da rein muss.

Als ich dann testweise den Schlüsselmeister drauf ansprach(2 Monate nach meinem letzten erfolglosen Versuch), wie es nun mit dem Schlüssel aussehen würde, schaute dieser mich erstaunt an. Wie ich hab noch keinen?

AAARGHL! Nein ich hatte natürlich 10 Stück und hab sie alle am Bahnhof vertickt. Seit neusten wollen Lebensmittel mit Sicherheitsschüsseln bezahlt werden, erstaunlich oder?

Ob ich denn einen normalen Schlüssel brauche, oder den mit dem Key zur Alarmanlage? *gedanklich haue ich meinen Kopf gegen ne Wand die nichts dafür kann* Ich brauche nur den normalen verdammt nochmal, ich will da morgens nichts aufschließen und ich bin auch nicht der letzte der da aus und ein geht. Ja den Schlüssel würde er nochmal nach schauen und zur Not welche nachbestellen. Irgendwie kam ich mir wieder mal verarscht vor, hätte ich den mit Alarmanlagen Key haben wollen, hätte ich den direkt bekommen oder wie?
6.5.08 08:59


Zeitüberbrückung

Geh ich nun in die Hauptabteilung, oder schaue was liegen geblieben ist? Eigentlich lädt die eine Fakultätsreihe direkt dazu ein Dienstausweis abzunehmen und irgendwo mit in der Sonne zu gammeln. Mit dem Diensthandy ist man trotzdem erreichbar (so ein Scheiss aber auch *murmel*). Was müssen das für Zeiten gewesen sein als es noch gemütlicher war.

Wenn diese Geschichten von Kollegen kommen, die hier schon länger arbeiten versucht man es sich vorzustellen. Als ich dazu kam war die Uni und vor allem die Abteilung Leistungsbezogener. Obwohl es ist gut verschmerzbar. Regelmäßige Leser/innen meines Blogs werden das wissen.

Vielleicht werde ich mich gleich tatsächlich auf ne Wiese parken und hoffen das keiner Anruft. Ich werde meine Blicke schweifen lassen und unterdrückt, mit den Füssen scharren. Manchmal hasse ich Sonne und milde Temperaturen *ernst nickt*. Ob man(n) ohne Hormone im Blut was vermissen würde? Was wäre wenn man genau die Hormone und den Natürlichen Trieb nicht hätte? Was würde sonst noch in Mitleidenschaft gezogen werden. Ich neige eigentlich mehr dazu gerne meine Ruhe zu haben, Misanthropie oder wie man das nennt. Wenn ich dann aber in den Fakultäten unterwegs bin, wo es überwiegend weibliche Studenten gibt, werde ich mir … vorsichtig ausgedrückt meiner Natur bewusst. Das ist irgendwie doof. Ich latsche eigentlich lieber knurrig durch die Gegend.

Irgendwie blöd wenn man dann dauersolo ist. Mir gehen zu dem Thema in letzter Zeit zu viele Gedanken durch den Kopf, allein schon weil ich seit langem einigermaßen regelmäßig am WE mit einer besonderen Person chatte.

Wie ging die alte Weisheit nochmal?

Man hat es nicht leicht, aber leicht hat‘s einen.

Wäre ich nicht schon auf ne harmlose Art Verrückt, wäre ich es spätestens in den letzten Jahren und Monaten geworden.

Nun muss ich wieder in die Böse Uni Häuserreihe.

Euch nen schönen Tag.
6.5.08 13:46


Das Übliche

Gestern las ich in der Zeitung und hörte später aus dem Fernsehen das sich unsere Staatsvertreter bis 2010 mehr Geld gönnen wollen. Ohne nötigen Streik, oder Rechtfertigung bei irgendjemand. Das sind genau die Leute die der Meinung sind das wir eigentlich den Gürtel enger schnallen, flexibler und weniger Jammern sollen. Genau diese Abgeordneten sucht man manchmal bei Abstimmungen vergeblich, weil ja nicht alles so wichtig ist. Wenn ich dran denke was die alles für Zuschüsse bekommen, Dienstwohnung, Entschädigungen usw. … das bekommt von mir einen Vogel und Daumen hoch. Prima das was man mit euch aufgeblähten ***** machen sollte schreibe ich lieber nicht.


In Italien alles wie gehabt

Den Namen muss ich nicht schreiben, er wird zum vierten Mal das Staatsoberhaupt der Italiener. Dann werden die Nachrichten aus dem Land bestimmt wieder witziger, vor allem wenn man bedenkt das unsere lieben Nachbarn das politische Karussell eh rotieren lassen und ich glaube es da schon lange keine volle Amtszeiten mehr gab. Ein Staatsoberhaupt mit Stammtisch Machosprüchen … herrlich. Typen wie der sind irgendwie überholt, aber Money makes the world go around.


Spaß im öffentlichen Nahverkehr

Als ich die Werbung auf der Bahn und Bus zum ersten Mal sah musste ich direkt skeptisch schmunzeln. Es wurde das Personal aufgestockt und es stehen nun in so und so vielen Linien neue Kundenbetreuer zur Seite. Hey was ne Freude!

Die gibt es nun wirklich, man sieht sie fast in jeder Linie, fast an jedem Bahnhof und überhaupt, das ist ne fast aufdringliche Präsenz.

Was hat das für mich zu bedeuten? Jupp, wenn ich nun, egal wo einsteige steht da immer ein Kontrolleur der dezent nach dem Fahrschein fragt. Man geht mir das auf den Geist. Wenn du sitzt, vor dich hin nickerst musste damit rechnen früher oder später gestört zu werden.

Letztens wollte mich ein netter weiblicher Kundenbetreuer sogar zweimal kontrollieren. Hey Baby kein Problem, willste mich vielleicht auch filzen? Ich zeig dir meine Karte glatt noch ein zweites Mal, aber könntest du mir als Gegenleistung den Nacken etwas massieren? *lieb guck* Ich latsch dann auch die letzten Haltestellen mit dir mit und schaue jeden böse an der bei der Kontrolle irgendwie brummig reagiert. Alles kein Problem.

Im Ernst, ich würde trotzdem nicht gern in der Haut von den Kontrolleuren stecken. Jeder Fahrgast sieht dich irgendwie mit schwelendem Ärger im Blick an und ich glaube du könntest explodieren und keiner würde sich drum scheren. Abends und am WE würden mich keine Zehn Pferde dazu bringen mich da freiwillig hin zu stellen.
8.5.08 08:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung