Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das WE ist zu kurz

Bin weder mega aktiv, noch in irgendwelchen Vereinen, aber ich finde das WE wie immer zu kurz. Freitag nach der Arbeit Hof fegen und dann hab ich direkt den Flur mit geputzt. Meine Güte eigentlich ist mir das sowas von egal, aber der Staub und der ganze schmopf ging selbst mir Hobby Ferkel auf den Sack. Beim Hof fegen lief mir der Schweiß in Sturzbächen am Bürzel herunter und von meiner Nase tropfte es regelmäßig runter, aber ich war motiviert wie ein deutscher Kampfdackel, keine Ahnung warum.

Bad direkt mit gewischt (ich muss besessen gewesen sein) und dann wollte ich nach getaner Arbeit in die Wanne hüpfen und duschen. Lauwarm, weil gemütlicher und was war? Ich musste mit einer Engelsgeduld wieder mal den Durchlauferhitzer dazu kitzeln seinem Namen gerecht zu werden. Man stelle sich diese Maschine in etwa so vor. Gasflamme startet durch Funkenzünder mit verschiedenen Kontakten und Wärmefühler der dann den Anlasser wieder deaktiviert wenn das warme Wasser erst mal kommt und die Gasflamme an ist.

An dem Tag, wie eine Wiedergutmachung für meinen Fleiß hab ich das Teil auch noch anbekommen. Jetzt am Sonntag nicht mehr und ich hatte mich so auf ein heißes Bad gefreut. Wieder an dem Mechanismus gefummelt, Kontakte gereinigt, Batterien gewechselt, alles was mir so eingefallen ist woran es liegen könnte. Keine Chance.

Ich entschloss mich dann männlich dazu kalt zu duschen. Ich weiß nicht wo die Leitungen für das Wasser hergehen, aber es muss irgendwo in dem Teil des Nordpols sein, wo das Eis noch nicht am schmelzen ist. Nachdem der erste Kälteschock vorbei war (den das Wasser hatte ich vorher schon Minutenlang laufen gelassen, in der Hoffnung dass der Funke doch noch überspringt), ging meine Atemfrequenz von Multiorgasmus auf die eines erschreckten Meerschweinchens zurück. Wissenschaftlich habe ich erkannt, das sich Handseife bei kalten Wasser nicht so gut zum einseifen taugt und ich hätte nie gedacht, das sich die menschliche Haut am manchen Stellen SO sehr zusammenziehen kann. Weil ich keine Stehdusche zur Verfügung habe und der Abfluss auch nicht mehr der Beste ist, saß ich beim Duschen hinterher bis zum Bauch im Wasser (ich glaube Bruchbude trifft es sehr gut *murmel*).

Ende vom Lied, beim Abtrocknen spürte ich keine Wärme und Kältereize mehr auf der Haut und vom Handtuch gar nicht erst zu sprechen. Die Haut kribbelte selbst nach ner Stunde noch, aber war warm.

Ich rufe für mich persönlich nun den Kreuzzug gegen die Hausverwaltung aus und werde die frisch machen.


Paradoxes

Ist die Welt dabei total durch zu knallen? 2008 ist das Jahr der Streiks und Konflikte. Vor einigen Wochen kann ich mich noch erinnern, waren die Medien am verbreiten das Milch usw. teurer werden würde. Die Nachfrage aus Asien würde immer größer und da immer mehr Felder für den Anbau für Biosprit draufginge, müsste man sich in den kommenden Jahren schon Gedanken drum machen, wie das weitergeht mit dem Preis.

Nun streiken die Milchbauern. Es wurden medienträchtig zig Liter Milch weggeschüttet. Ich gehöre nicht so sehr zu den Moralaposteln, aber es gibt Menschen auf der Welt die würden für frische Milch wahrscheinlich einiges geben und diese wird nun im Streit zwischen den raffgierigen Konzernen und den doch armen Schweinen den Bauern verheizt. Den Bauern kann man keine rechte Schuld geben, die sind auch nur Spielbälle im größeren Geschäft.

Ich versteh nur nicht wie man vor einigen Wochen wegen den bösen Chinesen Panik machen konnte, sie würden uns alles vor der Nase weg kaufen und nun knallen die Diskounter die Milch zu Schleuderpreisen raus um Kunden anzulocken. Ich würde für mich persönlich mehr für die Milch ausgeben, wenn ich sicher sein könnte das der Gewinn wenigstens einmal beim Erzeuger bleibt.

Was ne bescheuerte Welt da draußen und es wird irgendwie nicht besser.
2.6.08 09:17


Wenn man am nett Plaudern ist

Ne da kam ich irgendwie überhaupt nicht in die Pötte. Das duschen so lange wie möglich vor mich hergeschoben (Durchlauferhitzer ist immer noch im Arsch) und dann vorsichtig geduscht. Zwischendurch ist mir ein befreiender Schrei mit den Worten „SCHEISSE WO KOMMT DAS WASSER DENN HER?“ entfleucht. Ich bin da ganz ehrlich, kalt duschen nur im Hochsommer. Das ist saublöd wenn man keine Stehdusche hat und man das mehr oder weniger im sitzen machen muss.

Dann sitze ich vor dem Rechner, spüre langsam wie das kribbeln in den Gliedmaßen aufhört und verquatsche mich mit zwei Kollegen im Teamspeak. Ich muss ja zugeben dass diese bösen bösen Killerspiele im Netz zusammen auf Bösewichterjagd echt Spaß machen. Vor den Rechnern sitzen dann Freizeit Helden und die virtuellen Gegenstücke sind hochtrainierte und schwerbewaffnete Antiterroreinheiten (nein es geht nicht um Counter Strike *genervt guck*). Man hat solche Szenen wo man sich an eine Wand lehnt, alles ruhig scheint, man vorsichtig um die Ecke spähen will, in einen Gewehrlauf Marke „Taschenflak“ schaut und das letzte was man vernimmt ist ein BOOM. Persönlich ärgere ich mich dann immer über meine eigene Blödheit, andere Kollegen gehen dann richtig ab, weil denen der Schreck in die Glieder fährt. Es gab Situationen da hab ich bei bestimmten Kommentaren Tränen gelacht.


Ernüchtert

Wie viel muss man eigentlich investieren um das erhoffte zurück zubekommen? Es gibt Menschen die melden sich nur wenn sie was wollen (wozu ich diese Probleme Prediger auch zähle), andere versuchen einen zu motivieren irgendwas zu unternehmen und dann gibt’s die Zwischendinger kann man sagen.

Ich schreibe unregelmäßig mit einem interessanten Menschen, aber irgendwie fehlt mir da die Regelmäßigkeit bei. Mir wird für schöne Mails gedankt, aber ne Antwort auf genau diese Mail hab ich dann nach 3 – 4 Tagen immer noch nicht. Komischerweise bin ich weniger enttäuscht, als das ich irgendwie ein nachlassendes Interesse verspüre. In der Vergangenheit waren der Typ Menschen am nervigsten, die dauernd gejammert haben nichts mehr von einem zu hören, aber selbst nicht die größten Schreiber waren, in meinem Fall meistens Frauen. Früher war ich da höflicher, aber heute würde ich die fragen was sie denn erwarten.

Aktuell sehe ich das alles realistischer, keine unnötige Arbeit mehr in „Projekte“ stecken, die eh keinen positiven Abschluss versprechen. Ich lasse es mal bei der Metapher. Das Zeitalter der Rosarotenbrille ist jedenfalls lange gelaufen.
3.6.08 08:21


Frühsport

Du kommst morgens ins Büro rein und hörst … deine Kollegin telefoniert mit anderen Kollegen wegen einem Hörsaalproblem. Wenn dann auch noch dein Name in Form von „ja der ist gerade reingekommen“ hörst … lauf Forest … LAUF.

Ende vom Lied, verdreckter Filter an einem Beamer der in einem nicht unkleinen Hörsaal hängt. Schön mit der langen, sperrigen und schweren Leiter los und hurra.

Ein Routine Eingriff, nach einigen Minuten erledigt, aber dank dem Wetter und der gewichtigen Leiter siehste trotzdem aus wie Jupp vonne Baustelle (Ruhrpott Ausdrucksform).

Da es natürlich wieder die Häuserreihe mit den größten Frauenanteil ist, kreuzen Damen deinen Weg, es ist immer noch schwül warm und … also irgendwann wird man auf der Leiter Biss spuren sehen.


Zu müde für gewisse geistige Filter

Im Büro, gerade Kaffee angeschmissen, Brötchen am mampfen, kommt die nächste Meldung. Ein Laptopbild kann nicht auf dem Beamer wiedergegeben werden. Den Saal kenne ich, stapfe motiviert rein.

Der Prof macht mit einem etwas künstlichen breiten Grinsen seine Lage klar. So militant fröhliche würden dich als Techniker glaube ich am liebsten mit nem langen Zeigestock durch die Uni jagen wenn sie könnten, aber das ist ein anderes Thema.

Der Schlusssatz von seinen Erklärungen beinhaltete irgendwas von „ich bin ja auch nicht der Techniker“, worauf hin ich, ohne nachzudenken direkt laut genug antwortete „Das stimmt, der so großzügig bezahlte Techniker bin ich“. Örghs, erster Fehler. Er wollte sich schon gerade zu den Studenten umdrehen um weiter zu machen, als mein Spruch ihn direkt Mittschiffs traf und die ersten Studenten anfingen zu lachen.

Ich hab ihm die Show gestohlen, ich und meine Klappe. Er grinst noch breiter … und flückt direkt sein Mikro ab um es angedeutet mir in die Hand zu drücken „ja wenn das so ist, möchte ich tauschen! Ich lern dann was über Beamer und sie …..“ bla bla. Ja ne, is klar, ich lehne locker aber freundlich ab. Die Lage entspannt sich wieder. Ich wirke meinen Zauber, naja anders ausgedrückt ich weiß was das Teil für ne Macke hat, ich war bisher nur zu faul das mal in Ordnung zu bringen.

Das Bild vom Laptop erscheint. Er dreht sich um … mit dem ernsthaften fragendem Gesicht … „wie haben sie das nun gemacht? Ich hab es 10 Minuten probiert und nicht hinbekommen“.

Was soll ich dazu sagen? Der Extron in dem Medienwagen läuft standartmäßig auf Kanal zwei und der Beamer wird auf Autosuche gestellt sein, also geht der Beamer erst die Kanäle durch und wenn dann noch kein Rechner hochgefahren ist, wird der Beamer der Meinung sein da ist nichts und lässt sich dann wohl auch nicht mehr vom Wagen korrekt ansteuern. Dürfte eigentlich nicht so sein, aber wäre eine Theorie die ich mir vorgenommen habe Morgen zu checken. Tjaaa soviel zum Thema ich lerne etwas über Beamer.

Ich einige mich geistig auf die Akademikerantwort. Ich habe das Gerät nur einmal kurz ein und ausgeschaltet. Mit einem gönnerhaften nicken deute ich an, das das Gerät das manchmal hat. Sie wissen doch, die Technik ist launenhaft.

Er stellt sich neben mir und deutet wie ein Showmaster auf meine Hände. Ob ich die umdrehen könnte. Ich komme seiner Bitte nach und er direkt wie ein Entertainer … manche Menschen haben halt den technischen „Spirtit“. Oh Gott, meine Spontane Antwort darauf wäre eigentlich: „Worauf Sie einen lassen können, bisher hat sich noch keine Frau beschwert.“ gewesen, aber ich wandel es beim gehen in ein „Ich wünschte bei Frauen wäre es mal so einfach“. Diesmal lacht er ernsthaft und der Campusmann verlies seine Bühne.

Ich bin einfach zu unausgeschlafen für ne Geistige Zensur, das kann noch übel werden.
4.6.08 09:51


Dahinplätschern

Der Tag war bisher zum Glück nur verhalten stressig, ich schlief mal über ne Stunde mehr und kam einigermaßen gut aus der Koje. Ok was nun nicht heißt das ich meinen Kadaver eher zur Bahnstation bewegen konnte. Ich war selbst bei meiner Bahn die ich sonst eher früher nehme gut spät dran. In diesen Momenten macht das immer noch schlimme Baustellen ausweichen und Absperrzaun umrunden Spaß. Was waren das noch für Zeiten als die scheiss Haltestelle 60 Meter näher dran war und man sie bequem mit einer Straßenüberquerung erreichen konnte.

Tja was soll ich sagen, wenn ich wie abgerissen Monate lang nicht mehr schreibe hab ich meine Gedanken wahr gemacht und einige Leute bei der Wohnungsgenossenschaft um die Ecke gebracht. Die Gas und Wasserleute hatten ein Ersatzteil für den Durchlauferhitzer bestellt (ja oh Gott, die Leier *schmunzel*), das funzte auch, aber dann stellten sie fest das der Mechanismus aus zwei Teilen bestand. Würde man den zweiten Mechanismus reparieren wollen, was wohl auch nur durch ein neues Ersatzteil geht, würde das Kostenmäßig ungefähr so ausfallen, als wenn man sich ein komplett neues Gerät da hin dübeln täte.

Nun müssen die Handwerker erstmal Rücksprache mit den Wohnungsbaugenossenschaftsfuzzys halten wie sie Verfahren sollen. Da gerade solche Einrichtungen Bürokratie über alles lieben male ich mir ein kaltes WE aus. In mir keimen Hass und aggressive Gedanken auf. Wie ich das verabscheue, das schlimme an der Sache … ich kenne diese Prozedere mit Rücksprache und Anträgen von meiner eigenen Arbeit. Da reicht nicht mal eben ein Telefonat, wo man die Zettelwirtschaft später erledigt, ne zuerst kommt dieser Mist und dann lange danach kommt die Praxis.

Als ich gestern nach der Arbeit auf meinem Bett lag und das Regengeräusch genoss, dachte ich einen Moment ernsthaft drüber nach im Hof mit etwas Duschgel zu duschen, das Wasser von oben war nicht halb so kalt wie das aus der Leitung. Spätestens wenn ich diesen Gedanken in die Tat umgesetzt hätte, fröhlich planschend eingeseift hätte und dabei ein „Raindrops keep falling on my Head“ schmettern würde, wäre ich dann spätestens für ganz bekloppt erklärt und abgeholt werden. Meine erste Frage an die Pfleger würde dann so aussehen „Du haben warmes Wasser in Ballerburg? Ich kommen mit jaaaaa“.
5.6.08 12:49


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung