Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kann man das einem überhaupt recht machen?

Jeder kennt die Problematik. Ist es zu kalt sind wir am Jammern, ist es zu heiß/schwül/einfach Bäh ist es auch Mist. Ich habe vor längerer Zeit aufgegeben mit bestimmten Menschen darüber zu plaudern. Entweder sind es die Dauernörgler denen alles irgendwann nicht mehr passt, oder solche bekloppten die von Sonne nicht genug bekommen können. Da ich bei letzterer Fraktion davon ausgehe das die sich eh irgendwann das Hirn raus gebraten haben, lohnt es sich auch nicht weiter drüber zu reden.

Ich bleibe auf dem Standpunkt dass jeder das Wetter, oder den Geschmack behalten soll den er/sie gerne hat, aber nicht direkt wie ein Springteufel aus der Box zu springen braucht, wenn Jemand oberflächlich anderer Meinung ist. Das sind so aufgedrängte Bekundungen die braucht eigentlich kein Mensch.

Es darf ruhig sonnig und warm sein, aber man muss einfach die Zeit zum erholen bekommen. Wenn es Nachts angenehm kühl wäre und man besser schlafen könnte, für mich kein Thema der Akzeptanz.

Solange man nicht den ganzen Tag in einem klimatisierten Büro arbeiten darf, in alten 60er Jahre Betonbauten unterwegs sein muss, die Luft so stickig wird das man sie schneiden müsste, darf man sich über die Hitze beschweren, basta.

Ich werde mich dann mal aus dem Staub machen hier. Schwitz ON!
1.7.09 14:47


Ja, Ferien und eine Sozial schwache Gegend sind eine tolle Mischung.

Die lieben kleinen und Teenager dürfen bis spät am Abend, teilweise sogar Anfang der Nacht auf den Straßen spielen und die Eltern können Zuhause nachlegen. Wer den Satz nicht verstanden hat darf mich gerne per Nachricht anschreiben. Noch offener und einfacher wollte ich es nicht formulieren, oder ich würde stark politisch unkorrekt wie man so geschmeidig sagt. Nicht mal ein Tag Ferien und schon ist der Asphalt am Kochen. Hitze und wegen der anhaltenden Lautstärke nicht besonders schlafen können ist auch schön.

Ich kann es nicht abwarten mit dem Wohnungsfuzzy Live und in Farbe morgen die letzten Fragen vor Ort der neuen Wohnung klären zu können. Noch ein halbes Jahr die Irrenanstalt Gegend da und ich lauf wirklich mit Schaum vor dem Mund herum und versuche mir Kriegsfähige Waffen zu besorgen.

Als ich selber noch arbeitslos war fiel das nicht so auf. Klar man saß selber bis anno Docht vor der Flimmerkiste, hat was gezockt und ist teilweise erst mittags aufgestanden, aber wenn ich weiß das ein Nachbar früh raus muss, kann ich das doch auch alles soweit es geht leiser machen.


Unworte

Wurde eigentlich schon das Unwort des Jahres 2009 gewählt? Dieses Jahr müsste es ja eine sehr große Auswahl geben. „Weltwirtschaftskrise“, „Bad Bank“, „Schweinegrippe“, „General Motor“ so als Beispiele.

Das erste Wort kann ich nicht mehr hören. Die Medien prügeln einen damit tot, so mancher Manager entschuldigt damit die eigene Unfähigkeit irgendwas vor die Wand gesetzt zu haben usw.

Was sich die Amis da geleistet haben und damit ins Rollen gebracht haben war doch im Grunde nur ein schnellerer Auslöser für ein kränkelndes System was so doch seit einer Weile nicht mehr recht laufen wird. Wenn man nun mitbekommt das sie das Versandhaut Quelle mit Millionen stützen wollen, was auch irgendwo zu Acandor (?) gehört, dem Verein der auch in den Sand gesetzt wurde zusammen mit Karstadt, frage ich mich nur noch …. Leute … geht’s noch?

Als noch nicht so viel Wasser den Rhein runter geflossen war fragte ich mich damals schon (als ich die ersten Wirtschaftskundestunden in der Schule hinter mir hatte *stolz bin*), während ich durch die Etagen von Karstadt bei mir in der Stadt schlenderte, ob der Laden überhaupt wirklich gewinnbringend laufen kann. Man bekam zwar alles, aber gebrummt haben von sagen wir mal acht Abteilungen höchstens zwei, oder drei.

Dann kam vor zig Jahren noch die berühmte Service Wüste Deutschland dazu. Wenn du mal einen Sachverständigen Verkäufer gesucht hast für Fragen über bestimmte Produkte, hättest du auch eher wie ein Schamane Runen beschriebene Knochen werfen und für eine Antwort befragen können.

Aber was soll es, wenn nun ehrlich und hart arbeitende Arbeitnehmer für mehr Lohn streiken, oder demonstrieren, können sich die Sesselfurzer wieder mit ernster Miene vor die Kameras stellen und alles auf die wirtschaftliche Situation schieben. Sobald das Interview und die Stellungnahme gelaufen ist, schwingen sie sich wieder in Ihren dicken Mercedes oder BMW und cruisen zu ihren edel Wohnungen oder Villen. Der Wirtschaft geht’s aber so schlecht, aber wie man wie immer bemerken muss, wohl nicht jedem.
2.7.09 07:51


Tücken des Alltags

Da sitzt man mit großen Kulleraugen vor dem Fenster und freut sich wie ein kleines Kind über den Regen und dann musst du die Fenster auf Kipp machen, weil es sonst reinschüttet *fu*k*. Aus den Wolken meint man eine Stimme im Geiste zu hören… keine Worte nur Lachen und man wird das Gefühl nicht los, das einem Jemand, oder irgendwas ne lange Nase zeigt.

Notiz an mich selber, sollte ich jemals solche kleinen beschreibbaren Umhängeschilder in die Hände bekommen werde ich den Kirchen in meiner Gegend einen Besuch abstatten und jeder Jesus Figur so ein Schildchen umhängen mit den Worten „Ich stinke“ drauf gekritzelt. Ich würde das natürlich toleranterweise auch bei Zeichen anderer Religionen machen, aber die Buddha Figuren vom zufrieden lächelnden Dicken sind mir einfach zu sympathisch und bei anderen … naja ich will nicht gleich nen heiligen Krieg auslösen *sich auf die Zunge beißt* Manche Religionen, bzw. deren Anhänger nehmen einfach alles zu ernst.


Armis nicht ganz ernst gemeinte Tipps gegen die Hitze

Warum schwitzen wir? Weil wir über die Verdunstung des Schweißes auf unserer Haut kühle erzeugen. Naja nicht wissentlich, das macht unser Organismus ganz von alleine. Dabei ging mir durch den Kopf das es eigentlich fies ist das man manches absolut nicht beeinflussen kann, obwohl man doch eigentlich das Bewusstsein und die Seele in dem Körper ist.

Zurück zum Grundgedanken. Wenn man so richtig schön geschwitzt hat und einem heiss ist, setzt nach einem bestimmtem Moment der Kühlungseffekt ein der, wenn man den Schweiß nicht dauernd abwischt oder wegtupft, doch besser ist als ich früher immer dachte. Sicher ist ein sehr gewöhnungsbedürftiges Gefühl da so klatschig zu laufen oder sitzen, aber alles eine reine Gewöhnungssache. Während andere sich dauern selbst peinlich berührt den Schweiß abwischen sitze ich da, höre zufrieden meine Mukke und lasse der Natur ihren Lauf.

Erstens schwitzt du nie ganz durch und zweitens verpackt man die Hitze und die Menschenmassen dadurch irgendwie besser. Ein erfreulicher Nebeneffekt, du hast zwei Plätze für dich alleine *dümmlich grinst* Kaum glänzt die Stirn, das Gesicht und die Unterarme etwas, setzt sich kaum noch einer freiwillig zu dir.

Wobei man natürlich sagen muss, das ganze wird nur dann nicht absolut ekelig für einen selber (oder für die ganze restliche Welt die mit dir zu tun hat), wenn du täglich duscht und die Klamotten natürlich wechselst. Es sei denn man möchte experimentieren, ob auch Menschen Moschusduft erzeugen können. Ähm ja *hust* Und das scheinen genug zu versuchen *sich schüttelt*

Schalten Sie auch morgen wieder ein wenn es heißt „Armi entdeckt seine Welt“.
3.7.09 08:09


Einsam Wacht

Prima, nach meinem Urlaub hab ich im Wahn direkt gesagt das ich kein Problem damit habe, für meinen frisch verheirateten Kollegen den Freitag länger Dienst zu schieben, damit er in der neu gebauten Eigentumswohnung arbeiten kann.

Nun sitze ich hier alleine, schmökere aus Langweile durch so ein … hm wie soll ich es nennen … Forum für paranormales, kryptozoologie usw. herum. Zwei, drei von den Erfahrungsberichten gelesen, in der Zwischenzeit ist es hier draußen mehr als grau und dunkel geworden und während des lesen hört man einen tiefen grollenden Donner.

Das passt zu den Themen die ich da gelesen habe und ich bin irgendwo froh das um mich herum viele Menschen in der Fakultät sind sind, sonst wäre mir doch ein wenig unheimlich zumute. So ein großer Gebäudekomplex, durch ein Gewitter rabenschwarz draußen, mal leises und wieder lautes Grollen, Blitzen und dann kaum ne Menschenseele hier? Uaaah.

Ich muss zugeben dass ich richtig gut geschriebene Gruselgeschichten, bzw. so unterschwellige Horrorfilme mag, auch wenn ich zu der „Hobbyschisser“ Fraktion gehöre. Also nicht das mit dem Klo. Schisser sagt man hier auch zu Angsthasen. Das bedeutet ich grusel mich manchmal ganz gerne, auch wenn meine Fantasie dann dankenswerterweise doch sehr Bunt sein kann. Das sollen ja keine erfunden Geschichten sein, aber bei manchen merkt man schon dass die Leute stark übertreiben, oder sich wohl so manches selber einreden.

Es wird noch dunkler. Prima das ist nur der Tag wo ich nochmal los muss nach der Arbeit wegen der letzten Wohnungsfragen und Besichtigung. *narf*

Euch ein schönes WE. Sollte ich spätestens bis Dienstags nichts mehr gebloggt haben gibt es an der Uni doch böse Geister von den Bauarbeitern die beim Bau der Uni Unfällen zum Opfer gefallen sind, oder Techniker die von Professoren in den Wahnsinn getrieben worden sind.
3.7.09 15:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung