Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gewohnt

Es gibt Leute die steigen regelmäßig in die Verkehrsmitteln die auch ich mit meiner Anwesenheit beehre. Diese Leute, im Gegensatz zu mir, holen sich aber jedes Mal brav ihre Fahrkarte. Ich überlege hin und her und verstehe kaum, warum die sich nicht auch ne Monatskarte holen.

Zweite Sache, diese tollen Kundenbetreuer, warum schleichen die Freitagmittags in den Fahrzeugen herum? Feierabendzeit, ich bin froh wenn ich sitzen und vor mich hindösen kann, nein dann muss so ein Kontrollgerät Faschist andackeln. Wenn die Typen wenigstens direkt kontrollieren würden wenn sie rein kommen, nein da stellen die sich steif entweder in die Mitte, Vorne oder Hinten hin, und je nach „Betreuer“ vergehen dann einige Haltestellen. Das nervt!

Ich versuche mich immer zusammen zu reißen um denen nicht Sprüche zu drücken. Die gehen arbeiten und man sieht denen an das die selber keinen Bock drauf haben, aber das ist meistens sowas von schwer.

Heute Morgen wieder die Zwergenfrau in der Bahn gehabt. Dieses kleine ältere Wesen mit dermaßen weit aufgerissenen Augen das ich mich frage ob die gegen Austrocknung spezielle Augentropfen nehmen muss. Wenn ich vorne Sitze und die sich in der Mitte postiert komme ich mir automatisch im Rücken beobachtet vor.

Ich will doch nur wieder ins Bett, dann bin ich auch wieder friedlich.
3.8.09 07:41


Fest im Sattel

Ich durfte noch nicht unterschreiben, aber ich weiß von verschiedenen Quellen das mein Festvertrag bestimmt schon auf dem Schreibtisch meines Chefs liegt, der aber mal eben insgesamt vier Wochen Urlaub genießt *seufz* Klar, wer am Tag eine Stunde Mittag macht und danach nicht selten noch ne Stunde in ner Kaffeebude, mal ganz abgesehen von den ganzen Besprechungen … ähm *hust* ihr habt nichts gelesen, ich bin auch nicht am moppern … *räusper*

Da er momentan wie beschrieben im Urlaub ist teilen wir uns die Arbeit großzügig ein. Die Vertretung oder wie ich ihn immer gerne zärtlich nenne, die Altlast hat zum Glück nicht wirklich den großen Durchblick was uns anbelangt. Wer den „Bastard Operator from Hell“ kennt, weiß bestimmt das nun der Ausredenkalender zum Einsatz kommt. Zwei Beispiele.

*durchblätter* Montag, ok wir schlagen eine Murloc Invasion bei den Geisteswissenschaftlern zurück, die unsere VGA und Netzwerkkabel brauchen um ihre Strohhütten zu befestigen *ernsthaft nicke*. Woher die Murlocs kommen? Die sind, wie jeder weiß bei den Biologen abgehauen … nein ganz Recht, ich finde man sollte der Natur nicht ins Handwerk pfuschen und alles nur weil der Prof des Lehrstuhls gerne das Spiel spielt was mit drei Buchstaben abgekürzt wird. Wie die abhauen konnten? Die neue Putzfrau hat sich durch das laute gurgeln hinter ihr erschreckt und stieß gegen das Schloss des Käfigs, was ein Mitarbeiter nicht richtig verschlossen hatte. Verlust an dem Tag, ein Wischmob der einen Murloc zum Häuptling machte, weil er damit imstande war seine Kollegen die anderer Meinung waren zu verprügeln.

Dienstag, wir füllen Farbe bei den Beamern nach. Schwarz Weiß ist zwar stylisch Retro, aber doof bei farbigen Power Point Präsentationen. Ist aber auch jedes Mal ne blöde Prozedur, man muss den Beamer abschrauben, umdrehen und die Farbe einfüllen, dabei muss man den Beamer langsam hin und her schwenken damit sich die Töne gut mischen können.

Wenn mich Jemand sucht, ich bin neue Rechner am streicheln … wusstet ihr das noch nicht? Sie laufen in Zukunft besser, wenn man sie die ersten Momente im Betrieb lieb behandelt.
3.8.09 12:41


Immer wenn du denkst es kann nicht schlimmer kommen …

Ich probiere einen anderen Rhythmus am Morgen und er scheint zu klappen, ich komme etwas zeitiger los und kann gemütlicher als sonst zur Haltestelle schlendern. Es ist frisch und die Luft angenehm kalt.

Ich höre Musik und denke an nichts Böses. Ich glaube das war der Fehler, weil eine Bahn komplett ausfällt. Das witzige, die Leute die mit mir auf diese Bahn warten regen sich kein Stück auf. Kein verbales Kraftgemeiere, nein einfach nur Resignation. Meine Laune verhagelt es nicht sonderlich. Ich musste früh raus, was kann noch schlimmer sein? Außerdem bin ich zum Glück nicht dem Joch einer Stechuhr unterworfen, also stehe ich da und genieße die Musik im kühlen Morgenwind.

Was im ersten Moment und in der Bewegung des Spazieren angenehm war, wird beim Warten auf die Bahn doch kühler als man dachte. Was an Frauen durch knappe Shirts und zu dünnen BHs sexy aussieht klappt leider auch beim Männlichen Körper, denn ich bekomm nicht nur langsam ne Gänsehaut. Das erstaunliche, es ist zwar äußerlich kühl, aber innerlich geht’s eigentlich.

Die zweite Bahn kommt pünktlich und natürlich voller wegen der ausgefallenen. Egal nach drei Haltestellen bekomme ich nen vernünftigen Sitzplatz und grüble vor mich hin.

Kriege ich halt ne U-Bahn später, so auf die Art kann ich zwar nicht mit dem einen witzigen Kollegen sprechen (nein nicht der, der mich zugelabert hat als die Bahn 20 Minuten wegen nem Oberleitungsschaden stand), aber es ist kein Beinbruch.

Ich sitze noch in der Straßenbahn, steigt so ne ältere, aber auch dickere Dame ein und pflanzt sich mit ihren Grubenstempeln direkt vor mich hin. Wenige Sekunden später steigt mir der Geruch von etwas in die Nase, was ich lieber nicht näher beschreiben möchte. Nur zwei Anhaltspunkte, Alter und leichte Inkontinenz. Diese Dame im fast Omi alter riecht leider nicht so wie ne nette Omi von nebenan, was wissenschaftlich bewiesen beruhigen soll der Duft (wenn die Person gepflegt lebt).

Also sitzt mir dieses Vieh gegenüber was im Gesicht so eine gesunde Hautfarbe hat wie Menschen die in dem Film „Dawn of the Dead“ vorher von Zombies gebissen worden sind und ungefähr, so stelle ich mir es zumindest vor, auch so riecht.

Natürlich fährt die Zombi Omi mit bis zum Ende, und natürlich ist die U-Bahn später knackevoll, warum auch immer?!

Ich versuche mir nicht die Laune vermiesen zu lassen, aber das fällt an solchen Tagen echt schwer.
4.8.09 07:44


Hallus und andere Geschichten

Dat gibbet nicht. Ich geh zugegeben etwas spät ins Bett, kann aber nicht einschlafen weil ich auf einmal kurz so ein Flüstern im Zimmer vernehme? So langsam drehe ich Rad denke ich. Das war wieder so eine Halbschlaf, irgendwas im Unterbewusstsein Geschichte, aber trotzdem drehe ich mich um und kontrolliere die Zimmerecken ob da nicht lange schwarze Haare raus wachsen, oder mich aus dem Ausgeschalteten Fernsehen auf einmal helle Augen anglotzen.

So ein Blödsinn ich und meine doofe Fantasie, kann ich nicht mal irgendwas in die ganz andere Richtung zusammenfantasieren? Nein es kann keine „Holla die barmherzige, barbusige Waldfee“ sein, es muss immer irgendwas mit bösen Geistern, Zombies oder Aliens zu tun haben. Ich bin Horror gestört glaube ich. Wäre ich Philosophisch würde ich behaupten dass sich meine Seele mit zu vielen Dingen selber quält.


Einen Geist den ich rief

Ich sollte reinen Tisch machen und mich äußern, aber ich bringe es nicht über mich einer lieben Person zu schreiben. Das ist wie eine Blockade. Ich hatte vorher eine ellenlange Mail geschrieben und darin alles verarbeitet was mir durch den Kopf ging. Darauf erhielt ich ne knappe Woche später eine SMS als Antwort. Ich grübelte ob ich noch eine Mail schreiben, per SMS was schreiben, oder den Kontakt in einem Gespräch suchen sollte, aber ich kann es nicht, jedenfalls bis zum heutigen Tage noch nicht. Ob man es nun als Feigheit vorm „Feind“ interpretiert, oder man keinen Sinn mehr in eine verfahrene Situation sieht … keine Ahnung.

Durch meine Vergangenheit bin ich abgestumpft, ich empfinde eine schlecht zu beschreibendes Mitgefühl und eine gewisse Trauer das die Umstände die so sind wie sie sind und kaum veränderbar. Ich weiß aber nicht mehr was ich noch sagen oder schreiben könnte. Das letzte was ich will ist verletzen, ich kann mir aber selbst nichts mehr schönreden. Ich bin mir sicher dass Sie mitliest, es tut mir leid aber direkter handeln als dieses indirekte kann ich momentan nicht.
5.8.09 08:59


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung