Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Sprung im Wettergefüge

Langsam glaube ich an einen Ablauffehler im Kosmos. Momentan scheint es jede Woche das gleiche Wetter zu sein. Freitagsmittag komme ich nach hause gerutscht, weil die Seitenstraßen so toll gefegt und geräumt waren "Holiday on Patsch", denke noch bei mir ... hey das könnte morgen weg sein, schlafe ne Nacht drüber und das erste was ich sehe als ich Morgens aus dem Fenster starre, ne geschlossene weiße Schneedecke?

Mein Blick auf den Kalender versicherte mich doch in der richtigen Woche und keine zuvor aufgewacht zu sein. Wenn ich nun etwas aufmerksamer die Wetterberichte verfolge komme ich mir vor wie bei einer Audio CD mit einem kleinen Kratzer, womit der CD Spieler nicht klarkommt und ein Liedteil immer wieder abgespielt wird.

Immer das gleiche Muster ... mal mehr mal weniger starker Schneefall, ein paar Tage tagsüber wärmer und kaum ist der Patsch soweit fast weg wirds wieder kälter und es Schneit ne Nacht stärker als die Tage zuvor. Tillt!, Game restarts.

Gna?!

Kommt nur mir das so vor, oder hab ich einen Knacks in der Birne? Also ich meinen einen der sich so äußert.



Wie im alten Rom

Gestern wurde mir bewusst das der erste Monat des tollen Jahres vorbei ist. War nicht gestern erst Silvester und der Tag davor Weihnachten? *quiek*

Das dieses Jahr bisher Arbeitstechnisch mehr als bescheiden gelaufen ist brauche ich wohl nicht nochmal auszuführen.

Wobei man unter vorgehaltener Hand sagen muss das sich die vielen Stör und Ausfälle der Technik auch irgendwo als nützlich erwiesen haben. Während wir früher immer direkt ausgerückt waren um unser Bestes zu versuchen, können wir das nun bei der fülle der neuen Räume einfach nicht mehr und die Benutzer müssen sich dran gewöhnen, nicht mehr den metaphorischen Hintern nachgetragen zu bekommen.

Das wir uns hier eh nicht mehr bekloppt machen lassen von Gift und Galle sprühenden Nutzern brauche ich nicht näher zu erläutern.

Es geht einfach nicht mehr. Wenn in Räumen die Technik streikt, diese Räume aber sonst die ganze Zeit ausgebucht sind, was sollen wir da machen? Wenn es Professoren gibt, die von sich aus anbieten eine Vorlesung zu verlegen, oder ausfallen zu lassen, damit wir Wartungen und Reparaturen vornehmen können gerne, aber Jammern und nichts für eine Besserung machen ... tja ... dumm gelaufen. Alles in der Zeit vor acht Uhr können wir beim besten Willen nicht stemmen, dafür haben wir zu wenig Leute und Zeit.

Stress und privater Angelegenheiten halber vergeht die Zeit für mich nun wie im Flug. Ich brauche unbedingt so einen Fraggle ... der so ähnlich wie im Alten Rom hinter mir her läuft und immer sowas sagt wie ... bedenke, schon wieder ein Tag vorbei.
1.2.10 11:33


im Westen

Es plätschert dahin, nicht nur Draußen. Schnee, Regen und das allseits beliebte "Pitsche Patsche". Ich kann mich schon fast nicht mehr dran erinnern wie es war über Bürgersteige und Straßen zu laufen, wo man nicht auf rutschige Stellen achten musste mit Argusaugen.

Status ... würde sagen müde aber einigermaßen ausgeglichen.

Arbeitstechnisch ist es wie ein beständiger Fluss. Hier und da werden Klamotten geklaut, dann geht mal ne Beamerbirne übern Jordan und mit der Zeit im Nacken arbeiten wir es so zeitnah wie es geht weg.

Im Rechenzentrum arbeiten teilweise richtige Perlen. Vorhin wieder einen Fan meiner "MeinVZ" Twitter Sprüche und Weisheiten getroffen. Der grinst immer direkt wenn er meinen brummigen Gesichtsausdruck sieht.

Fragte Ihn ob er wüsste wo die handvoll verschiedener Kalender geblieben sind, die ich vorher auf dem Weg zum Klo immer auf den Tischen liegen sah. Er meinte ich müsste nur mal im Sekretariat nachfragen.

Naja ich war etwas in Zeitnot und dachte mir, frag ich später, oder morgen mal nach.

Keine Stunde später hatte ich von dem Kollegen ne Nachricht bekommen das er einen Kalender im Büro für mich hätte. (diese Drei/Vierteiligen Abreißkalender, ohne komme ich kaum klar und starre Zuhause immer noch auf den Alten).

Ich startete direkt rüber und denke mir noch ... das wird bestimmt nur so ein Kalenderposter sein ... aber ich wurde sehr positiv überrascht. Noch ein wenig geschnackt und weiter im Text.

Bis auf das langsam nervende Wetter kann der Tag so bleiben, bisserl was werkeln, herum laufen ... das kann ganz ok sein.
3.2.10 11:12


Ohne Bahn

Ohne meine Kollegin wäre ich heute morgen dumm da gestanden, obwohl ... ich hätte an der Arbeit anrufen können und unter Umständen Überstunden abbauen dürfen, weil wie hätte ich zur Arbeit kommen sollen?

Was aber wenn nicht? Gäbe es meine Kollegin nicht, dürfte ich keine Überstunden abbauen ... vom Bahnhof aus mindestens ne Stunde aus Latschen?

Ab wann darf man nach der Logik und dem "Muss" fragen? Gerade bei höherer Gewalt wie Streik, oder Unwetter.

Ich kann gut verstehen warum man als Arbeitnehmer vom Chef nicht verlangen kann bezahlten Urlaub zu kriegen ... aber wenn man nicht selber die Möglichkeit bekommt, Überstunden, oder Urlaub abzubauen ... dann wäre man doch sehr gekniffen.

Das soll kein Meckerblog über den Streik werden, mehr über die Möglichkeiten die einem dann bleiben. Wenn man genauer drüber nachdenkt ist man als normaler Arbeiter und Angestellter heute überwiegend in Zugzwang.

Status ... müde (hey), schwach motiviert (jo!)
4.2.10 09:22


Wie sagt man am besten ...

... das man keine Lust hat, aber es in keiner Weise böse oder abwertend meint?

Zwei Geburtstagseinladungen ausgeschlagen. Die Freunde sind weder nervig, noch ist es dort langweilig, ich habe einfach nur keine Lust. Ich will aber auch nicht schwindeln also bin ich ehrlich und sage dies direkt, ok ... etwas freundlicher und mit der sanftesten Art die mir einfällt.

Klingt nach "fishing for compliments" aber ich versteh einfach nicht was die Leute an meiner genervten, sarkastischen Art finden. Ich bin nur ehrlich, manchmal fies und spreche das aus was ich denke.

Ich komme mir vor wie ein Schauspieler der immer nur eine Rollenart angeboten bekommt. Der nachdenkliche Zyniker mit Situations Comedy Einlagen. Das ich mich auch über ernste Themen unterhalten kann, das finde ich eigentlich normal bei erwachsenen, reifen Leuten.

Das ich häufiger von bestimmten Arbeitsbedingten Aufträgen angepisst bin und das in Sprüchen und Weisheiten verpacke finde ich auch normal. Würde ich dieses Ventil nicht haben wäre ich entweder ein jammerndes Wrack, oder im Knast wegen Körperverletzung.

Ich meins doch wirklich nicht böse wenn ich keine Lust hab jedes WE unterwegs zu sein, selbst wenns coole Leute sind.

Ach Mensch Leute ... das Quatschen und Feiern kann man irgendwann nachholen. Ehrlich.
4.2.10 15:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung