Gelebte Ironie und Sarkasmus
  Startseite
    simpler frust
    es war ein mal .. damals
    Humor (Auf eigene Gefahr)
    Nachrichten, Politik, Kommentare
    Zwischendurch
    Das tägl. beknackte Leben
    Ruhrpott Philosophie
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
    sevi
    - mehr Freunde

Links
  


http://myblog.de/arminius

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Aus dem Ruder

Ich musste gestern unfreiwillig schmunzeln. Eher aus erschrecken als aus Spaß. Nun wollen immer mehr Städte in NRW eine „Sexsteuer“ erheben.

Ich war nie ein großer Moralapostel, oder selber ein Engel auf Erden. Ich bin nicht getauft und wurde katholisch erzogen, bzw. interessierte mich selber für die Materie. Ich halte sowas wie die 10 Gebote für eine, wenn man sie weise interpretiert, Vorgabe womit das zivilisierte Leben im einfachen Ablauf erst möglich wird. Als aufgeklärter Mensch ist mir schon klar dass es solche ähnlichen Regelungen schon vorher gab. Ob im alten Ägypten oder im Babylonischen Reich, aber darauf will ich auch nicht hinaus.

Vieles von den Kirchen, oder auch der Gesellschaft halte ich fragwürdig was die Moral angeht. Ich schweife aber langsam zu sehr ab.

Nun haben wir oberflächlich betrachtet ein Problem dass der Bund und die Länder den Kommunen zu wenig Geld lässt um besser haushalten zu können. Viele Gesetze und Regelungen gehen zu Lasten der Kommunen was die Sache noch komplizierter macht.

Womit ich die durchschnittlichen Stadträte und Führungen keineswegs entschuldigen will. Was ich bei denen zum Beispiel im Leben nie verstehen werde sind Prestige Objekte, oder Kunstwerke die Kindergartenkinder schöner und billiger hinbekommen würden. Ich bin kein Wirtschaftsgenie, aber ich schätze manche der Ausgaben könnte man anders verteilen, einsparen und vielleicht sogar mehr Geld einnehmen wenn man nur etwas motiviertere, cleverere Köpfe an den passenden Stellen hätte.

Ich schweife schon wieder ab.


Zurück zum Thema

Also zurück zur Sexsteuer. Die Städte wollen also von den Menschen Geld kassieren, die sich selber verkaufen müssen um zu überleben und vielleicht im schlimmsten Fall dazu brutal gezwungen werden Anschaffen zu gehen.

Diese Menschen will man aber im normalen Stadtbild nicht dulden und überlässt ihnen höchstens die dreckigsten Ecken, da wo man sie am besten nicht sieht.

Nun erheben sich diese sauberen Stadtleute also selber zu Zuhältern? Schmeißen wir alle Moral und Ehrgefühle über Board weil das leichter ist als sich am Riemen zu reißen und den Karren anders aus dem Dreck zu ziehen?

Ich bin mir noch nicht ganz sicher auf welcher Rangliste meiner menschlichen Ekelskala die Herren mit der weißen Weste rangieren. Sehr weit weg von der Spitze sind sie nicht, soviel kann ich verraten.
26.3.10 12:19
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung